Musikschule Baunatal: Großer Beifall für klangvollen Reigen

+

Baunatal. Was Musikschüler harte Arbeit und geduldiges Üben kostet, bereitet dem Publikum Hörgenuss: Während des Sommerfests der Baunataler Musikschule beklatschten 150 Zuhörer einen Melodienreigen, der einen Querschnitt durch das Repertoire der Schüler zeigte.

Dabei erwies sich David Kress am Marimbafon, einem dem Xylofon ähnlichen Schlaginstrument, als ein Meister der leisen, gefühlvollen Klänge.

Zu den Ensembles, die man selten in Musikschulen hört, gehören die Fagottspieler. An diesem Instrument verfügen die Baunataler über jungen Nachwuchs wie Karla Becker (10) und Simon Warlich (11), die dieses teure Instrument schon gut beherrschen.

Von Karsten Kroll von der Kasseler Sparkasse gab es Sonderapplaus. Sein Institut hat der Musikschule ein Kinder-Fagott im Wert von über 2000 Euro gespendet.

Begeistern konnten auch die Orchesterformationen der Musikschule. Das Sinfonieorchester, dirigiert von Ortwin Boehnke und Ulrike Barth, spielte unter anderem fulminant die Forrest Gump Suite. Die Big Band unter Leitung von Peter Linnemann trumpfte mit Posaunen- und Saxofon-Klangkaskaden auf. Der Klarinettenchor glänzte ebenso. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.