Vor zwei Jahren wurde der Seniorenspielmannszug in Breitenbach reaktiviert

Sie musizieren aus Spaß

Haben Freude an der Musik: Rolf -Martin Barkhof (hinten von links), Dieter Hinske, Werner Lösel und Herbert Ludwig spielen gemeinsam mit Helmut Karch (vorne von links), Hans Bringmann, Eugen Nödler, Herbert Döhne, Ernst Stiefel, Gerhard Liese, Rudi Friedrich und Walter Friedrich. Fotos: Hartung

schauenburg. „Ihr schwimmt schon wieder“, korrigiert Übungsleiter Gerhard Albrecht die Bläser. Danach klappt es schon viel besser und die Trommler dürfen mit einstimmen. „Das Leben bringt groß’ Freud“ heißt der flotte Marsch, der von den 17 Herren im Alter von 62 bis 90 Jahren angestimmt wird, damit beim nächsten Auftritt auch alles glatt läuft.

Einmal in der Woche geht es im Breitenbacher Dorfgemeinschaftshaus in der alten Schule laut zu, denn dann trifft sich der Seniorenspielmannszug zur wöchentlichen Probe. Vor zwei Jahren entstand bei der Vorbereitung zum 100-jährigen Bestehen des TSV Breitenbach die Idee: „Lasst uns den Seniorenspielmannszug wieder reaktivieren!“ Gesagt, getan. Alle Ehemaligen wurden angesprochen und fanden die Idee gut. Die Musikinstrumente wurden aus dem Schrank geholt und die musikalischen Fähigkeiten aufgefrischt.

Neben dem Musizieren hat die Geselligkeit für die Senioren einen hohen Stellenwert. „Spaß ist unsere Motivation“, erklärt Rolf-Martin Barkhof (62). Auch Walter Friedrich hat eine Menge Freude beim Musizieren. Er spielt die kleine Trommel.

„Ich bin schon seit meinem zehnten Lebensjahr musikalisch aktiv“, sagt der 78-Jährige. Bei Helmut Karch (72) ist das ein bisschen anders. „Ich kann keine Note und spiele nur nach Gehör“, erklärte er. Aber durch die Musik seien die Mitglieder alle miteinander verbunden. Er schätze vor allem die Gemütlichkeit an den Übungsabenden. „Ich bin sehr stolz auf die Truppe“, sagt Albrecht. Jeder der Mitglieder sei voll dabei. Die Senioren haben etwa acht Auftritte im Jahr, wie zum Beispiel bei Dorffesten oder Geburtstagen. Im Moment haben die Männer einen ganz besonderen Traum: Einmal unter dem Brandenburger Tor stehen und eine Fanfare blasen.

Wer weiß, vielleicht geht dieser Wunsch ja bald in Erfüllung, denn als nächstes steht für die Musiker Ende April eine Reise zum Bundestag nach Berlin an. Andreas Büttner, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag Brandenburg hat die Senioren persönlich eingeladen.

Da kann es gut sein, dass in der Bundeshauptstadt schon bald die Musik des Breitenbacher Seniorenspielmannszuges zu hören ist.

Von Tina Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.