Musizieren von der Wiege an

Spaß an den Instrumenten: Katrin Roßmy (hinten, von links), Monika Mosch, Maja Loer, Marina Thormann, Jona (16 Monate, vorn, von links), Lucy (13 Monate), Levin (13 Monate) und Julia (11 Monate) gehen einmal die Woche zum Musikwiege-Kurs. Foto: Ziemann

Baunatal. Die 13 Monate alte Lucy wippt langsam zur Musik und klatscht dabei in ihre Hände. Jona (16 Monate) probiert sich gleichzeitig an einer Ratsche. Begleitet werden die beiden von zwei Handtrommeln, einer Blockflöte und Gesang.

„Lucy freut sich immer auf den Kurs.“

Vier Kinder im Alter von vier bis 18 Monaten machen ihre ersten Erfahrungen mit Musik und Instrumenten in der Musikschule Baunatal. „Der Kurs für die ganz Kleinen heißt Musikwiege und soll der erste Schritt zur Musikalität sein“, sagt Kursleiterin Gesche Arndt. „Durch den frühen Kontakt mit Musik wird neben dem Rhythmusgefühl auch die Sprachkompetenz der Kinder verbessert.“ Monika Mosch besucht bereits mit ihrem zweiten Enkelkind einen Musikwiege-Kurs. „Lucy freut sich immer auf den Kurs“, sagt die zweifache Oma. „Seit wir hier mitmachen, klatscht sie im Rhythmus, sobald Musik ertönt.“

Die Musikschule Baunatal hat speziell für die Jüngsten viel zu bieten. Schon ab dem fünften Lebensmonat können Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern an einem Musikwiege-Kurs teilnehmen. Einmal in der Woche heißt es dann eine Stunde singen, tanzen, spielen und Klänge kennenlernen. „In der heutigen schnelllebigen Zeit musizieren Eltern zu Hause immer weniger mit ihren Kindern“, sagt Antje Pschick, Fachbereichsleiterin „Elementare Musikpädagogik“.

„Unser Anliegen ist es deshalb, Eltern anzuleiten und darauf aufmerksam zu machen, Musik in den Alltag der Kinder einzubauen.“ Das könne in Form von Schlafliedern, Lauschen auf Klänge und Singen sein. Alle Kurse von der Musikwiege (für Kinder ab vier Monaten) bis zum Orientierungsjahr (für Kinder im ersten und zweiten Schuljahr), die die Musikschule Baunatal anbietet, werden im Rahmen des Fachbereichs „Elementare Musikpädagogik“ angeboten.

Aufbauende Kurse

„80 Prozent der Kinder, die die Musikwiege besuchen, nehmen auch an den aufbauenden Kursen teil, bis hin zum Orientierungsjahr“, sagt Pschick. „Es ist sehr schön für uns, die Entwicklung der Kinder zu sehen.“

Im Orientierungsjahr können die Kinder verschiedene Instrumente wie Mandoline, Akkordeon, Blockflöte und Trompete kennenlernen und sich dann für eines entscheiden. Mit diesem kann dann in Einzel- oder Gruppenunterricht musiziert werden.

Die Musikschule an der Friedrich-Ebert-Allee wurde Ende 2005 eröffnet. Sie besitzt 25 Übungsräume auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern. Die Stadt Baunatal investierte 2,7 Millionen Euro.

Aus Nachbarkommunen

Nicht nur Jungen und Mädchen aus der VW-Stadt besuchen die Einrichtung. Auch junge Talente aus der Nachbarstadt Kassel sowie anderen benachbarten Kommunen nutzen das vielfältige Angebot.

Von Theresa Ziemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.