Polizei: Ursache noch nicht geklärt

Musterhaus aus Holz abgebrannt: Es blieben nur verkohlte Balken

+
Nur noch verkohlte Balken: Horst Himmler, Chef der Firma Norwood Fertighaussysteme, an der Ostseite des Gebäudes. Von dort breitete sich der Brand aus.

Kaufungen. Gefasst blickt Horst Himmler durch das geborstene Fenster des Abstellraums neben der Haustür, in dem sein verschmorter Messestand liegt. „Hier muss das Feuer ausgebrochen sein“, vermutet der Chef der Firma Norwood Fertigbausysteme GmbH in Niederkaufungen.

Gerademal zwölf Stunden ist es am Mittwochmorgen her, dass ein Freund aufgeregt anrief: „Dein Haus brennt.“

Kurz zuvor war das Musterhaus an der Leipziger Straße, in dem Himmler seit elf Jahren seinen Kunden einen Eindruck vom Wohnen in Holz vermittelt, noch der Inbegriff von Idylle gewesen: solide hellbraune Balken, ein großer Balkon, in den Kästen rote Geranien. Jetzt ist die Ostseite des aus finnischem Holz errichteten Gebäudes komplett verkohlt, vor dem Haus liegen massenhaft kaputte Dachziegel, Mülltonnen sind geschmolzen, das Dach zerstört.

Lesen Sie auch:

- Holzhaus brannte in Niederkaufungen

Himmler, der Geschäftsführer und Gesellschafter in Personalunion ist, beziffert den Totalschaden mit 300.000 Euro. Auch wenn ihm der Anblick der Ruine in der Seele wehtut, ist der Geschäftsmann doch auch erleichtert: Das Haus war leer, als der Brand ausbrach, niemand wurde verletzt.

Die Geschäftsunterlagen der Firma, die schon über 1000 Holzhäuser errichtet hat, wurden zwar teilweise nass, blieben aber erhalten. „Wir konnten die Kundenakten und wichtige Baupläne retten“, sagt Himmler.

Der Grund: Die Innenräume wurden nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen, wie es der Zustand von Großteilen der Fassade vermuten lässt. Himmler will das Haus wieder aufbauen. Bis es so weit ist, werden Container als Notbüros dienen.

Fotos: Holzhaus brannte in Niederkaufungen

Holzhaus brennt in Niederkaufungen

Etwas abbekommen hat auch das Nachbarhaus. Bei Irina Podlich wurden Fenster und Jalousien beschädigt. „Wir haben die Fassade des Nachbarhauses wegen der großen Hitze mit Wasser besprüht“, berichtet Kaufungens Feuerwehrchef Mathias Böttger. Die Kaufunger und die Helsaer Wehr waren mit 55 Einsatzkräften vor Ort.

Ob - wie Eigentümer und Anwohner vermuten - ein Blitzschlag das verheerende Feuer ausgelöst hat, ist offen. „Noch ist unklar, wie es zu dem Band an dem Musterhaus kommen konnte“, sagt Polizeisprecherin Sabine Knöll am Mittwoch auf HNA-Anfrage. Die Ermittlungen dauerten noch an.

Von Peter Ketteritzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.