„My home is my castle“ – wie Sie Ihr Haus sichern können

+
Mit gekippten Fenstern haben Einbrecher ein leichtes Spiel, um in ein Haus einzudringen. Vor allem wenn Sie in den Urlaub fahren, sollten Sie Ihr Haus sichern und alle Fenster und Balkontüren fest verschließen.

Ob Brand, Unwetter oder Einbruch – danach ist meist nichts mehr, wie es war und viele stehen vor dem Nichts. Damit es gar nicht erst soweit kommt, beugen Sie beizeiten vor. Warten Sie Ihr Haus und informieren Sie sich über passende Versicherungen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Haus am besten sichern.

Der Hausbrand – eine minutenschnelle Zerstörung

Es gibt sie in jedem Haushalt: alltäglich genutzte Geräte, die einen Hausbrand verursachen können. Dazu gehören der Herd, der Wasserkocher, der Toaster oder auch einfach die Kerzen, die man vergisst auszumachen. Diese und andere Haushaltsgeräte können in wenigen Sekunden einen Brand entfachen, der sich unbemerkt ausbreitet.

Um Ihr Haus zu sichern und das Schlimmste zu verhindern, sind Rauchmelder für Neubauten mittlerweile Pflicht. In einem Einfamilienhaus sollten Sie darauf achten, dass auf jeder Etage ein Melder montiert wird. Diese schlagen sofort an, wenn Rauch aufsteigt und können größere Katastrophen zuverlässig verhindern.

Hausschäden durch Unwetter

Sturm- und Gewitterschäden kommen auch an deutschen Häusern immer wieder vor. Um zu vermeiden, dass das nächste Unwetter den Keller überflutet oder das Dach mit seinen Ziegeln bezahlen muss, ist eine regelmäßige Wartung wichtig.

Kontrollieren Sie einmal im Jahr Ihr Dach oder lassen Sie es von einem Fachmann überprüfen. Befestigen Sie lose Dachpfannen und ersetzen Sie marode Ziegeln. Auch ein undichter Keller kann repariert werden, bevor es zu schlimmeren Schäden kommt. Somit ersparen Sie sich im Falle des Falles viel Geld und eine Menge Nerven.

Nicht uninteressant ist auch, welche Versicherung im Falle eines Unwetters zahlt. Die Stiftung Warentest informiert ausführlich, welche Schäden von der Gebäudeversicherung und der Hausratsversicherung abgedeckt sind und für wen sich eine Elementarschäden-Versicherung lohnt.

Einbruch – der Dieb im Haus!

Gerade in den Urlaubsmonaten steigt die Zahl der Einbrüche. Wurde in ihrem Haus einmal eingebrochen, fühlen sich viele Betroffene für lange Zeit nicht mehr sicher und gänzlich unwohl. Dabei gibt es einige Dinge, die man tun kann, sein Haus zu sichern.

Zu den kostspieligen Veränderungen am Haus gehören zum Beispiel einbruchsichere Fenster und Türen oder Alarmanlagen. Aber es gibt auch ein paar einfache Tricks, mit denen Sie Einbrechern den Zutritt zu Ihrem Zuhause erschweren. Denn je länger ein Einbrecher benötigt, um in ein Haus einzudringen, umso eher gibt er auf und verschwindet. Zu hoch ist die Gefahr, entdeckt zu werden.

Beherzigen Sie deshalb auch diese Tipps, um Ihr Haus zu sichern:

  1. Schließen Sie Ihre Haustüre beim Verlassen des Hauses immer ab.
  2. Achten Sie darauf, dass Fenster und Balkontüren zu sind, wenn Sie nicht zu Hause sind. Man muss kein erfahrener Einbrecher sein, um gekippte Fenster in Sekundenschnelle zu öffnen.
  3. Wenn Sie Ihren Schlüssel einmal verlieren, tauschen Sie den Schlosszylinder möglichst schnell aus.
  4. Haben Sie vor, in den Urlaub zu fahren, teilen Sie dies nicht öffentlich in sozialen Medien mit. „Wir verbringen die nächsten 14 Tage auf den Malediven“ ist geradezu eine Einladung für Einbrecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.