Schnelles Internet für 24 Kommunen  ist in Betrieb

+
Schnelles Internet vom Richtfunkmast: Dieser Turm am „Breiten Stein“ bei Simmershausen versorgt Teile von Vellmar und Simmershausen, Espenau, Ahnatal und Helsa.

Kreis Kassel. Mit einer Verspätung von einem halben Jahr ist die Versorgung von 24 Kommunen im Kreis Kassel mit schnellem Internet jetzt abgeschlossen worden. 32.000 Haushalte und 1000 Betriebe können dank lizenziertem Richtfunk eine Breitbandverbindung ins Internet erhalten.

Am Freitag starteten Georg Matzner vom hessischen Verkehrsministerium, Helsas Bürgermeister Tilo Küthe und Landrat Uwe Schmidt (beide SPD) symbolisch das 400 Kilometer lange Netz aus Glasfaserkabeln, 224 Kabelverzweigern, 74 Richtfunkmasten und 31 Schaltverteilern im Helsaer Ortsteil Eschenstruth neben dem dortigen Richtfunkmast. Das Projekt hat 4,5 Millionen Euro gekostet. Davon hat das Land rund 1,2 Millionen übernommen. Die Kommunen haben sich mit rund 800.000 Euro beteiligt. Den Rest hat die Kasseler Firma ACO investiert, die das Richtfunknetz innerhalb von 14 Monaten gebaut hat.

„Wir sind eigentlich ein halbes Jahr zu spät an diesem Ort“, sagte der Geschäftsführer von ACO, Klaus Peter von Friedeburg. Er spielte damit auf die Hürden an, die seit dem Beginn des Projekts vor zweieinhalb Jahren zu meistern waren. Bereits während der Ausschreibung gab es eine Panne. Die Firma ACO konnte sich erst durch einen Widerspruch in dem Verfahren gegen einen Mitbewerber durchsetzen. Später gab es eine Reihe von Protesten von Bürgern. Die seien aber dank der Hilfe der vermittelnden Bürgermeister alle ohne juristisches Geplänkel ausgeräumt worden, sagte von Friedeburg. Bei den zähen Verhandlungen mit der Telekom, auf deren Kooperation ACO angewiesen war, habe das Ministerium gute Schützenhilfe geleistet.

Auch Landrat Schmidt räumte in Eschenstruth ein, es sei „nicht alles fadengerade“ gelaufen. Doch jetzt habe man ein glänzendes Ergebnis, das die Wettbewerbsfähigkeit des ländlichen Raums entscheidend steigere. Das Breitbandnetz verbessere die gesamtgesellschaftliche Infrastruktur im Landkreis, ergänzte Matzner. Nun solle Nordhessen auch „den nächsten Schritt gehen“. Er erwarte, dass es noch dieses Jahr einen Masterplan zum Aufbau eines Breitband-Höchstleistungsnetzes für noch größere Datenmengen geben wird. ACO hat laut von Friedeburg 2000 Neukunden. Er rechne damit, dass es 2012 über 3500 werden. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.