Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel nominiert Baunataler Bürgermeister

Bei SPD-Wahlsieg soll Schaub Regierungspräsident werden

+
Manfred Schaub

Baunatal. Im Fall eines SPD-Siegs bei der Landtagswahl in Hessen soll der Baunataler Bürgermeister Manfred Schaub (55) Regierungspräsident in Kassel werden. Das kündigte SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch im sozialen Netzwerk Facebook an.

Er werde in den nächsten Tagen die letzten Mitglieder seiner Mannschaft vorstellen. „Klar ist unabhängig davon, dass Manfred Schaub eine wichtige Rolle spielen wird“, schreibt Schäfer-Gümbel. Schaub sei die „Idealbesetzung als RP“.

Gegenüber der HNA sprach der Baunataler von einer reizvollen Aufgabe. „Ich glaube, dass man auf dieser Position für Nordhessen viel bewegen kann.“ Nach der Ankündigung Schäfer-Gümbels begannen prompt die Spekulationen über die mögliche Nachfolge Schaubs in der VW-Stadt. Offenbar läuft es auf seine Stellvertreterin, die Erste Stadträtin Silke Engler (SPD) hinaus. Sie ist seit September 2006 Vize-Bürgermeisterin der 28  000-Einwohner-Stadt.

Dem SPD-Bezirkschef Schaub waren Ambitionen auf ein Ministeramt nachgesagt worden. (ket/sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.