Zentraler Feuerwehrstützpunkt in Lohfelden für 5,4 Mio. Euro: Bauarbeiten haben Montag begonnen

Nach Stopp wird jetzt gebaut

Hell und geräumig: Für den Bau des neuen Feuerwehrstützpunkts in Lohfelden sind 5,4 Millionen Euro veranschlagt. Im Herbst 2013 soll das Gebäude fertig sein. Links ist der Verwaltungstrakt mit Schulungs-, Umkleide- und Sozialräumen zu sehen, rechts die Garage für acht große Löschfahrzeuge. Zeichnung: kplan

Lohfelden. Eigentlich sollte es ein Baustart nach Maß werden, aber wegen des eisigen Frosts der vergangenen Wochen wurden Anfang Februar die soeben begonnenen Tiefbau- und Kanalarbeiten für den Neubau des zentralen Feuerwehrstützpunktes in Lohfelden schon nach wenigen Stunden wieder gestoppt. Doch nun ist das Thermometer gestiegen, am Montag wurden die lang erwarteten Bauarbeiten endlich begonnen.

Mitarbeiter der Baufirma Küllmer (Wehretal) haben am Montagmorgen mit den Erdarbeiten auf dem Gelände neben der Grünen Mitte angefangen.

Die Fertigstellung des 5,4 Millionen Euro teuren Komplexes ist für Herbst 2013 vorgesehen. Ursprünglich sollte der neue Feuerwehrstützpunkt bereits ein Jahr früher, nämlich im Herbst 2012, in Betrieb genommen werden. Doch neben dem Wetter sorgten auch die Kosten für Verzögerungen. So hob die Gemeinde wegen zu hoher Preise eine erste Ausschreibung der Bauarbeiten auf und schrieb neu aus.

Die Tiefbauarbeiten sind umfangreich: Um das Gelände zu modellieren, müssen 6000 Kubikmeter Erde bewegt werden. Ein Teil der Erde wird über Vollmarshäuser, Kasseler und Kaufunger Straße nach Kaufungen abtransportiert.

Der Abtrag des Bodens, die Herstellung des Untergrundes für das neue Gebäude und die Verlegung von Kanal-, Wasser- und Gasleitungen im Bereich der angrenzenden Straßen sollen bis Mitte Mai abgeschlossen sein. Anschließend wird der Rohbau errichtet.

Die Straße „Auf der Gebinne“ muss zur Verlegung der Leitungen von der Crumbacher Straße bis zum Zeisig-/Sperlingsweg während der Bauarbeiten für vier Wochen voll gesperrt werden. Um die querenden Leitungen zu verlegen, wird die Crumbacher Straße mit Ampelregelung während der Bauphase vorübergehend halbseitig gesperrt.

Weitere Informationen bei der Straßenverkehrsbehörde (Tel. 05 61/5 11 02 22) und der Bauverwaltung (Tel. 05 61/5 11 02 15).

Von Hans-Peter Wohlgehagen und Holger Schindler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.