Vellmarer Jugendwehr feierte mit Gästen aus Partnerstadt Zell am See 40. Geburtstag

Nachwuchs mit Feuereifer

Erinnerungsfoto: Nach den Prüfungen zur Jugendflamme gab es einen gemeinsamen Fototermin zur Erinnerung an das schöne und aufregende Pfingstwochenende, anlässlich des 40. Geburtstages der Vellmarer Jugendfeuerwehr. Fotos: Brandau

Vellmar. „Unsere Jugendfeuerwehr besteht jetzt seit vier Jahrzehnten und wie bei Geburtstagen üblich, haben wir uns dazu auch Gäste eingeladen“, erklärt Pierre Besson, Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr in Vellmar. Bereits am Freitagabend kamen nach über zehnstündiger Autofahrt zwölf Jugendliche der Feuerwehrjugend aus der österreichischen Partnerstadt Zell am See an, um mit den Vellmarern das Jubiläum zu feiern.

„Doch vor dem Vergnügen haben wir gemeinsam mit der Vellmarer Kinderfeuerwehr und der Jugendabteilung einen technischen Programmpunkt abgearbeitet“, sagt Jens Hünerjäger, Betreuer der Zeller Nachwuchsbrandschützer.

Hünerjäger war früher schon einmal in Vellmar und schätzt die Reize der Stadt, die in eine ländliche Umgebung eingebettet sei, wie er meint. „Besonders von der Geschichte Vellmars und der Region sind wir beeindruckt, denn von hier aus wirkten ja die Brüder Grimm, die auch bei uns sehr bekannt und beliebt sind.“

„Unsere Aufgabe ist es, die Jugendlichen an den aktiven Dienst in der Feuerwehr heranzuführen“, bestätigt der 48-Jährige. Das sei in Vellmar wie in Zell am See so. Darum könne man der Vellmarer Wehr nur ein großes Kompliment dafür aussprechen, wie perfekt sie das Pfingstprogramm vorbereitet habe.

Ehe jedoch das umfangreiche und bunte Freizeitprogramm starten konnte, mussten die Zeller Jugendlichen gemeinsam mit der Vellmarer Jugendfeuerwehr und der Kinderfeuerwehr eine kleine Prüfung zum Erlangen der Jugendflamme, ihrem ersten Leistungsabzeichen, absolvieren. So mussten die Zehn- bis Fünfzehnjährigen besondere Knoten herstellen, einen kleinen Brandherd löschen und andere verschiedene Szenarien meistern.

Für Selina Hofer aus Zell und Belana Schlichter aus Vellmar kein Problem, die beiden Zwölfjährigen schafften ihre Prüfung mit Bravour und so stand auch ihrer ersten Auszeichnung nichts im Wege.

Danach begann das gemeinsame Freizeitprogramm. Nach einer Fahrt auf der Fulda, einem Besuch des Kasseler Stadtfestes und des Kletterwaldes am hohen Gras machten sich die Gäste aus Zell am See dann am Pfingstmontag wieder mit ihren beiden Feuerwehrfahrzeugen auf den langen Weg zurück in ihre Österreichische Heimat, nicht ohne sich das Versprechen eines Gegenbesuches geben zu lassen.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.