Naturerlebnisbad Sandershausen: Saison startet im Juni

+
Alles vorbereitet: Das Naturerlebnisbad in Sandershausen ist für die Saison gut gerüstet. Hauptamtsleiter Rainer Thöne inspizierte bei einem Rundgang den vor 15 Jahren angelegten Naturbadeteich.

Niestetal. Die Badesaison im Naturerlebnisbad in Sandershausen beginnt am Montag, 1. Juni. Das Freibad ist im Sommer täglich von 7 bis 21 Uhr geöffnet.

„Wenn alle Voraussetzungen vorliegen, besonders auch im Hinblick auf das Wetter und die Wassertemperaturen, können wir auch ein paar Tage früher loslegen", sagte Hauptamtsleiter Rainer Thöne der HNA. Der Eintritt sei, wie bisher, für alle Besucher frei. Über eventuelle Änderungen werde die Gemeindevertretung voraussichtlich im Herbst entscheiden, sagte Thöne.

Der Naturbadeteich mit Sandsteinfelsen und Strandbereich, das Kleinkinder-Planschbecken und die geschickt in die Natur eingebetteten Grün- und Sportanlagen wurden in den vergangenen Wochen von Mitarbeitern des Bauhofs auf den Saisonstart vorbereitet und machen einen gepflegten Eindruck. Jetzt hat auch der Wasserstand bis auf ein paar Zentimeter den vorgesehenen Stand erreicht.

Natürlicher Filter

Das nicht gechlorte Badewasser müsse sich noch biologisch aufbauen, erläuterte der Hauptamtsleiter während eines Rundgangs. Das für die Befüllung verwendete Leitungswasser, so Rainer Thöne weiter, gelange in Stufen von einer natürlichen Filteranlage über die Vorerwärmung auf Basalt-Steinen in den Badeteich. „Von dort läuft es später über Kaskaden in das Absetzbecken, bevor es nach oben zurückgepumpt wird“, sagte der Hauptamtsleiter über den Wasserkreislauf.

Zu etwaigen Benutzungsgebühren liegt der Verwaltung ein Prüfauftrag der Gemeindevertretung vor, ob Benutzungsgebühren für das Naturerlebnisbad wirtschaftlich Sinn machen. „Wir werden die Besucherzahlen erfassen, alle Basisdaten ermitteln und dem Parlament dann nach der Saison eine Gebühren-Kalkulation vorlegen“, sagte Rainer Thöne.

Die von der CDU ausgelöste kommunalpolitische Diskussion über die Erhebung von Eintrittsgeld für das natürliche Freibad hat bei HNA-Lesern unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Von Befürwortern wurde vorgeschlagen, nur ortsfremde Besucher und erwachsene Einheimische mit einer Gebühr zu belegen. Kinder und Jugendliche aus Niestetal sollten das Bad jedoch weiterhin kostenlos, wenigstens aber zu ermäßigten Preisen besuchen können, hieß es.

Gegner einer Eintrittsgeldregelung befürchten soziale Nachteile für die Bürger.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.