Touristische Arbeitsgemeinschaft stellt sich vor 

Naturpark Habichtswald soll Touristen in die Region ziehen

+
Landschaftlich reizvoll: Neben urigen Fachwerstädten und romantischen Burgruinen, gehören weitläufige Wiesen und Wälder, wie hier bei Schauenburg Elmshagen, zum Naturpark Habichtswald.

Kreis Kassel/Schauenburg. Um den Tourismus in der Region voranzubringen, hat sich im Dezember die Touristische Arbeitsgemeinschaft (TAG) Naturpark Habichtswald gegründet. 

Urige Fachwerkstädte, ländliche Idylle, romantische Burgruinen und weite Blicke über weitläufige Wiesen und Wälder zeichnen den Naturpark Habichtswald aus. Jetzt stellte sich die TAG im Gasthaus „Zur Märchenstraße“ in Elmshagen etwa 100 Gästen, darunter viele Vertreter von Landkreisen und Kommunen, vor. „Es ist eine wunderbare Chance, die landschaftlich reizvollen Orte des Naturparks touristisch weiter zu bringen“, sagte Schauenburgs Bürgermeister Michael Plätzer (SPD).

„Wir wollen die Wohlfühlqualität im Naturpark stärken“, sagte Werner Lange, Vorstandsvorsitzender der TAG. Man müsse sowohl auf die Bedürfnisse der Gäste als auch der Einheimischen eingehen, um die Region voranzubringen, sagte er. Jürgen Depenbrock (Zweckverband Naturpark Habichtswald) machte deutlich, was es bedeutet, einen 500 Quadratkilometer großen Naturpark zu haben, zu dem neben dem hohen Dörnberg und der Weidelsburg in Wolfhagen unter anderem auch der Bergpark Wilhelmshöhe sowie die Gemeinde Schauenburg gehören. Es sei ein Großschutzgebiet, das sich durch seine landschaftlichen Voraussetzungen besonders für die Erholung eignet, so dass ein nachhaltiger Tourismus angestrebt würde.

Gesamtpaket der Region

Die Aufgaben des Zweckverbands sind neben dem Naturschutz und der Landschaftspflege unter anderem auch Maßnahmen, die der Regionalentwicklung dienen. Heike Dietrichkeit (TAG), verdeutlichte, dass man die Gäste nicht nur für seinen Ort beanspruchen dürfe. Man müsse den Touristen das Gesamtpaket der Region bieten, um die Attraktivität des Naturparks zu steigern, sagte sie. So könnten alle voneinander profitieren.

Wie wichtig der Tourismus ist, zeigte Annette Hannappel (GrimmHeimat) auf. Im vergangenen Jahr hätte der Tourismus der Region 3,5 Milliarden Euro Umsatz bei 7,2 Millionen Übernachtungen eingebracht, sagte sie. Nur gemeinsam könne die GrimmHeimat als Dachmarke zusammen mit der TAG und dem Zweckverband den Naturpark Habichtswald stärken und touristisch nach vorne bringen. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es einen Themenmarkt, bei dem Fragen zu verschiedenen touristischen Themen beantwortet wurden. 

TAG Habichtswald 

TAG Habichtswald Hintergrund für die Gründung der Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) ist die Neuordnung des Tourismus im Land Hessen. Als unterste Ebene, noch unterhalb der Grimm-Heimat Nordhessen, werden die TAGs ins Leben gerufen, erläutert Landkreissprecher Harald Kühlborn. Die TAG Naturpark Habichtswald soll etwa die bestehende Arbeitsgemeinschaft Habichtswaldsteig und die touristischen Aktivitäten des Vereins Region Kassel Land in sich aufnehmen. Ziel, so Kühlborn, sei die Vermarktung neu aufzustellen und zu vereinfachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.