Almut Bick beschreibt das Leben der Menschen in unserer Region in der Altsteinzeit

Als die Neandertaler jagten

Archäologie zum greifen nah : Autorin Almut Bick zeigt im Buch „Kupferbeil und Bärenkralle“, eins der im Kreishaus ausgestellten Fundstücke, die noch bis zum Ende des Monats besichtigt werden können. Foto: Hühne

Kreis kassel. Es wird langsam Winter. Die fünf Neandertaler ducken sich um das kleine Feuer ihres Jagdlagers – wie ein Roman liest sich passagenweise das neue Archäologiebuch „Kupferbeil und Bärenkralle“. Autorin Almut Bick stellte ihr Werk jetzt im Kreishaus Kassel vor; esberichtet von Fundstätten aus der Vor- und Frühgeschichte der Region Kassel.

Im ersten Kapitel erfährt der Leser, dass der heutige Landkreis ein ideales Siedlungsgebiet war, da zahlreiche Hänge und Hügel den Jägern als Beobachtungspunkte dienten.

Die folgenden Kapitel zeigen chronologisch die Fundstellen im Landkreis auf. Aus den Funden lässt sich vieles deuten, zum Beispiel wie die Menschen lebten, wovon sie sich ernährten und wie sie bestattet wurden.

Autorin Almut Bick fügt nach und nach alle Informationen zusammen und lässt für den Leser lebendige Bilder entstehen. Ein Beispiel ist das Grab einer reichen Dame in Ahnatal-Weimar, die in der Eisenzeit lebte. In ihrem Grab befanden sich viele Luxusgegenstände, die Aufschluss über Leben und Tod der Frau geben.

Interessant in dem Buch sind auch die zehn skizzierten Eco-Pfade im Landkreis, auf denen der Leser selbstständig auf archäologische Entdeckungstour gehen kann.

„Das Buch soll auch auf Exkursionen mitgenommen werden, deshalb haben wir uns entschieden, die Auswahl der Fundorte auf die Vorgeschichte zu begrenzen“, erläutert Bick.

Das Werk „Kupferbeil und Bärenkralle“ ist bereits die zweite Zusammenarbeit der Marburger Archäologin und Wissenschaftsjournalistin mit dem Landkreis Kassel. 2007 schrieb sie im Rahmen einer Ausstellung des Hessischen Landesmuseums bereits den Band „Fundort Kassel“.

Beim Lesen bedarf es keines archäologischen Vorwissens. „Es war uns wichtig, auch interessierten Laien die vorgeschichtliche Zeit näher zubringen“, erklärt Landrat Uwe Schmidt (SPD), Mitherausgeber des Buches „Kupferbeil und Bärenkralle“.

Finanzielle Unterstützung gab es von der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises.

Ausstellung im Kreishaus

Bis zum Ende des Monats ist begleitend zur Bucherscheinung im Kreishaus eine kleine Ausstellung mit drei Vitrinen zu besichtigen. Dort können einige Funde, die in dem Buch gezeigt werden, im Original betrachtet werden. Die Ausstellung ist bis zum 30. April geöffnet.

Das Buch „Kupferbeil und Bärenkralle“ ist ab Montag, 23. April im Kreishaus Kassel für 12,80 Euro erhältlich. Weitere Verkaufsstellen sind: Besucherzentrum Herkules, Museumsshop Schloss Wilhelmshöhe, Infozentrum Naturpark Habichtswald, auf dem Hohen Dörnberg und im Infozentrum Tierpark Sababurg. (sjh)

Information: Das Buch „Kupferbeil und Bärenkralle“ hat 170 Seiten.Verleger ist der Landkreis Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel, ISBN 978-3-931787-58-5.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.