Grüne kritisieren Notlösung an Heuss-Schule

Nein zu Containern

Baunatal. Als Steuerverschwendung und Flickschusterei geißeln die Baunataler Grünen, dass an der Theodor-Heuss-Schule (THS) in Altenbauna vier Container für den Unterricht aufgestellt werden sollen. Anlass ist, dass sich erheblich mehr Schüler als erwartet fürs fünfte Schuljahr angemeldet haben, so dass neun statt der vorgesehenen maximal sechs Parallelklassen gebildet werden sollen.

„Hier wird ein falsches Zeichen gesetzt“, kritisiert Grünen-Vorsitzender Edmund Borschel, selbst Pädagoge, in einer Pressemitteilung. Während die THS aus allen Nähten platze, was dem Schulbetrieb nicht diene, werde die Baunataler Erich-Kästner-Schule (EKS) auf sechs Jahre räumlich nicht ausgelastet sein. Beide Gesamtschulen seien aber für viele Millionen saniert worden, die Vorteile dadurch könnten nun hier wie da nicht genutzt werden, sagt Borschel.

Bessere Steuerung nötig

Der Grünen-Politiker kritisiert speziell das Staatliche Schulamt, das Erst- und Zweitwunsch der Eltern hätte besser steuern können. Nach Meinung der Umweltpartei sollte der hoch verschuldete Landkreis nicht klein beigeben, indem er unsinnig Container aufstellt. Da die Schulen nur 300 Meter auseinanderliegen, ließen sich leicht Alternativen finden.

Borschel bedauert auch, dass die Schulleiter und der Schulträger offenbar nicht rechtzeitig das Gespräch gesucht hätten, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.