Vollmarshausen bekommt Discounter – Bauantrag ist gestellt, Baubeginn im Frühjahr

Netto-Markt jetzt in Sicht

Uwe Stegmann

Lohfelden. Der Bau eines Netto-Markts an der Kasseler Straße in Vollmarshausen ist mit einem Jahr Verspätung nun in Sicht. „Der Bauantrag wurde eingereicht“, sagt Uwe Stegmann, Verkäufer des Grundstücks am Wiesengrund. „Das ist in trockenen Tüchern“, meint Stegmann. Er erwarte die Baugenehmigung für Mitte Januar.

Der Bau hatte sich verzögert, weil der ursprüngliche Investor – die „Graf von Thun und Hohenstein Veit Gewerbebauten KG“ – sich überraschend aus dem Projekt zurückgezogen hatte.

Mit der Jürgen Weber Immobilien GmbH aus Kirchlengern bei Herford wurde ein neuer Investor gefunden. „Wir sind uns einig geworden“, sagt Stegmann.

Der Einkaufsmarkt soll nach den ursprünglichen Plänen errichtet werden. Vorgesehen ist ein Discounter mit einer Verkaufsfläche von etwa 800 Quadratmetern und einem Backshop.

Mehr als eine Million Euro

Die Firma Jürgen Weber Immobilien hat das Grundstück gekauft und wird das Gebäude errichten. Über eine Million Euro werde dafür investiert, sagte Geschäftsführer Jürgen Weber der HNA. Betreiber des Discounters wird Netto sein, der Mietvertrag sei ausgehandelt und müsse nur noch gegengezeichnet werden, sagte Weber.

Weber hat im Raum Kassel bereits drei Netto-Märkte errichtet, in Kassel-Waldau, in der Tischbeinstraße und in Fuldatal. Der Markt in Vollmarshausen ist nun das vierte Projekt in der Region.

Nach der Winterpause soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, die Firma rechnet für den Spätsommer mit der Fertigstellung des Gebäudes.

Menschen warten auf Markt

Viele Menschen in Vollmarshausen warten bereits sehnsüchtig auf die Ansiedlung des Lebensmittelmarkts, nachdem der Nahkauf im Ort vor zwei Jahren geschlossen wurde.

Die Gemeindevertretung hatte bereits vor einem Jahr mit dem Beschluss eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans die planerischen Voraussetzungen für das Projekt geschaffen.

Die Gaststätte „Zum Wiesengrund“ wird noch bis Ende Februar 2011 geöffnet sein, sagt der Betreiber Stegmann. Dann werde sie abgerissen, um Platz zu machen für den Discounter. Einen Neubau der Gaststätte – wie ursprünglich geplant – werde es nicht geben. „Wir werden aber ein neues Objekt in Lohfelden pachten“, sagt der Wirt.

Schadenersatz fordern

Vom ursprünglichen Investor, der Veit Gewerbebauten KG, will Stegmann Schadenersatz fordern. Er habe durch die Bauverzögerung „einen enormen Umsatzverlust“ erlitten, sagt er, viele Vereine seien nach der Ankündigung des Projekts in andere Gasthäuser abgewandert.

Von Holger Schindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.