Gemeindevertretung Söhrewald tagte erstmals – Nur noch 23 Sitze im Parlament

Neue Posten für Harz und Zinke

Peter Harz: Der bisherige SPD-Fraktionschef wurde zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung bestimmt. Fotos: Schachtschneider/nh

Söhrewald. Großes Stühlerücken in den Gemeindegremien in Söhrewald: Der bisherige SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Harz wurde in der konstituierenden Parlamentssitzung am Montagabend einstimmig zum Vorsitzenden der neuen Gemeindevertretung gewählt. Seine Stellvertreter sind Peter Liesert (SPD) und Bernd Eberwein (CDU).

Der neue Erste Beigeordneter heißt Dieter Zinke (SPD). Der 61-jährige aus Wellerode wird künftig als ehrenamtlicher Erster Beigeordneter den Bürgermeister vertreten. Sein Amtsvorgänger Peter Wendel (SPD), der insgesamt 18 Jahre im Gemeindevorstand saß und zehn davon als Erster Beigeordneter fungierte, wechselte zurück ins Glied und nahm seinen Platz als Gemeindevertreter ein.

Bei der SPD tritt Hans Staudte in die Fußstapfen von Peter Harz und führt in der neuen Legislaturperiode die Mehrheitsfraktion. Vorsitzender der CDU-Fraktion ist Bernd Eberwein, an der Spitze der Grünen-Fraktion steht Michael Jakobshagen, die FDP-Fraktion wird von Jürgen Langhuth geleitet.

Das Söhrewalder Parlament wurde von 31 auf 23 Mitglieder reduziert. Entsprechend wurden auch die anderen Gremien verkleinert. Der neue Gemeindevorstand hat sieben Mitglieder, die Ausschüsse ebenfalls. Dort ist die SPD mit vier Sitzen vertreten, die anderen Fraktionen jeweils mit einem Sitz. Im Gemeindevorstand sind alle Fraktionen außer der FDP vertreten. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.