Neue Silos: Niestetal sorgt für Streusalz-Vorrat

+

Die Gemeinde Niestetal zieht Konsequenzen aus der Streusalzknappheit in den vergangenen Jahren. In drei Silos bunkert der Bauhof künftig seine eigenen Vorräte.

Der erste Behälter wurde jetzt auf dem Gelände an der Heiligenröder Straße aufgestellt. „Die Salzmenge, die wir jetzt auf verhältnismäßig kleiner Fläche lagern können, reicht für einen ganzen Winter“, sagt Bürgermeister Andreas Siebert (SPD). In einem durchschnittlichen Winter verbraucht die Gemeinde in den beiden Ortsteilen Heiligenrode und Sandershausen insgesamt 200 Tonnen des Taumittels. Die drei Silos fassen laut Siebert alles in allem 220 Tonnen. Die jeweils 15 Meter hohen und sechs Tonnen schweren Vorratsbehälter lässt sich die Gemeinde insgesamt 135.000 Euro kosten. Die Streufahrzeuge des Bauhofs werden vor ihren Touren von oben mit dem Streusalz befüllt. Das Salz habe die Gemeinde inzwischen bestellt, so der Bürgermeister. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.