Neue Technik gegen die Feuchtigkeit

Nach Beschwerden der Mieter:  Gagfah bietet Infoveranstaltung an

+
Wohnkomplex: In vielen Wohnungen der Gagfah - wie hier in der Dachsbergstraße - klagen Mieter über Feuchtigkeit.

Baunatal. Bauschäden, Schimmel und mangelnder Service, das sind seit einiger Zeit Vorwürfe der Mieter an die Wohnungsgesellschaft Gagfah in Baunatal. Die reagiert jetzt angesichts der andauernden Querelen:

Die Gagfah als einer der größten Wohnungsanbieter in Baunatal lädt am Montag, 28. Oktober, betroffene und interessierte Mieter des Wohnquartiers Baunsberg zu einer Informationsveranstaltung ein. Sie beginnt um 17 Uhr im Stadtteilzentrum Baunsberg, Bornhagen 3.

Dort will die Gagfah ein neues Assistenzsystem vorstellen, um die nach eigenen Angaben „immer wieder auftretenden Probleme mit der Feuchtigkeit in Wohnungen“ in den Griff zu bekommen. Nach Gesprächen mit der Stadt Baunatal habe sich die Unternehmensleitung entschieden, einen sogenannten „Klimagriff“ im Rahmen eines Pilotprojekts erstmals in Baunatal einzusetzen.

Über den Klimagriff, der als Zusatzgerät an den vorhandenen Fenstergriffen eingebaut wird, können Daten über Zimmertemperatur und Luftfeuchtigkeit ausgewertet werden. Darüber hinaus erhalten die Mieter vom Assistenzsystem optische und akustische Hinweise für eine Fensterschließung oder die Aufforderung zum Heizen. (swe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.