Neuer Feuerwehrchef in Schauenburg: Karriere begann mit zwölf

+
Freut sich auf die Zusammenarbeit mit allen Wehren: Carsten Borowski ist als Gemeindebrandinspektor oberster Feuerwehrmann in Schauenburg.

Schauenburg. Als es darum gegangen sei, wer das Amt übernehme, „da habe ich mein Interesse bekundet“. Aus den Worten Carsten Borowskis spricht wohl nicht übermäßiger Ehrgeiz, vielmehr spiegeln sie die Einsatzbereitschaft des 45-jährigen Elgershäusers wider.

Carsten Borowski ist mit Leib und Seele Feuerwehrmann. Seit Februar ist er nun Gemeindebrandinspektor (GBI) in Schauenburg.

Schon als Zwölfjähriger sei er in Altenritte in die Jugendfeuerwehr eingetreten, erinnert sich Borowski an die Anfänge seiner Laufbahn bei den Brandschützern in der Nachbarstadt Baunatal zurück. „Mit 17 bin ich in die Einsatzabteilung gewechselt.“ 1996 zog Borowski nach Schauenburg um. Seither ist er bei den Elgershäusern aktiv, von 2006 bis 2009 sogar als stellvertretender Wehrführer, ab 2009 als Wehrführer.

„Das Interesse war immer da für die Feuerwehr“, sagt der Elgershäuser, der beruflich als Meister im Getriebebau des VW-Werkes tätig ist. Die Entscheidung für das höchste Feuerwehramt in der Gemeinde, das viel ehrenamtliche Arbeit während der Freizeit erfordert, habe er aber nicht allein getroffen, verrät der 45-Jährige. „Da muss die Familie dahinterstehen.“ Bei Ehefrau Daniela sei das Vorhaben allerdings auf Zustimmung gestoßen. Schließlich ist die 26-Jährige selbst in der Elgershäuser Wehr aktiv.

Die Einführung des Digitalfunks sowie die Anschaffung neuer Feuerwehrfahrzeuge für Martinhagen und Breitenbach sieht Borowski als nächste wichtige Aufgaben. In allen Dingen werde er von Vorgänger Wilhelm Eisenbeiß unterstützt, sagt der neue Feuerwehrchef. „Ich werde nicht ins kalte Wasser geschmissen.“

Und ist der Rückgang bei den Mitgliederzahlen im Feuerwehrverband Kurhessen-Waldeck ein Thema in Schauenburg? Mitgliederwerbung sei ein ständiger Prozess, betont Borowski. „Wir haben hier noch eine recht starke Jugendfeuerwehr.“ Als vorbildlich stuft er die Bambini-Gruppe in Elgershausen ein, die bereits seit zehn Jahren bestehe.

Viel Zeit bleibt Carsten Borowski nicht neben der Arbeit bei VW und der Feuerwehrtätigkeit. An erster Stelle stehe die Familie, sagt er. Manchmal steige er auch aufs Motorrad, eine Suzuki GSX F 750. Und Spaß an der elektronischen Schatzsuche Geocaching hat der Elgershäuser. „Da kommt man an interessante Orte“, sagt er. Und wie sollte es bei einem Feuerwehrmann anders sein, auch ein Hauch Abenteuer schwingt beim Geocaching mit: „In den Bergen verbinden wir das mit Kletterei.“

Von Sven Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.