Bürgerhaus in Dennhausen unter neuem Pächter gut angelaufen – Aber örtliche Vereine fühlen sich ausgebootet

Neuer Schwung, aber auch Kritik

„Essgenuss“ statt Kupferkanne: Das Bürgerhaus-Restaurant in Dennhausen firmiert jetzt unter neuem Namen. Fotos: Wohlgehagen (2), Büntig (1), nh (1)

Fuldabrück. Mit hochwertigen Speisen, Gala-Abenden, Spontan-Partys und Tanzworkshops ist seit Februar neuer Schwung in das lange verwaiste Bürgerhaus in Dennhausen (Parkstraße 25) eingekehrt. Doch aus dem Dorf gibt es auch Kritik: Man fühle sich nicht unbedingt willkommen, heißt es aus Vereinskreisen.

Die neuen Pächter Edgar und Anke Müller haben die Gaststätte „Kupferkanne“ zum Restaurant „Essgenuss“ umbenannt und umgestaltet. Im Saalbereich hat sich unter der Leitung von Geschäftspartner Evgenij Voznyuk ein Tanzstudio etabliert.

Die Sorgen, die das in die Jahre gekommene Haus der Kommune durch wiederholte Pächterwechsel gemacht hat, sollen sich nicht wiederholen. „Wir haben mit der Gemeinde einen Fünfjahresvertrag abgeschlossen, unser Konzept ist längerfristig angelegt“, sagte Edgar Müller der HNA.

Die Müllers, ihr Partner im Tanzstudio und ihre Mitarbeiter sind in den ersten Monaten selbstbewusst an die neue Aufgaben herangegangen. In der Küche des Restaurants schwingt der aus Sizilien stammende Küchenchef Sergio Alescio das Zepter. Alescio habe vorher in Kassel Liebhaber der gehobenen Küche mit seinen mediterranen Gerichten überzeugt, sagt Müller, der mit dem Start in dem auch von Designer Wolfgang Loewe (Lohfelden) neu gestalteten Restaurant durchaus zufrieden ist.

Das Tanzstudio von Evgenij Voznyuk, der mit „Let‘s Dance“-Star Motsi Mabuse die Deutsche Meisterschaft in den Lateinamerikanischen Tänzen zuletzt für sich entscheiden konnte, soll sich als weiteres Standbein im Unternehmen entwickeln. An vier Tagen der Woche werden Tanzkurse, auch Salsa, Zumba-Fitness und Hip-Hop angeboten.

Ein volles Haus im Saal hatten die neuen Pächter bei einem Showabend mit prominenten Stars aus der Tanzszene und bei den Tanz-Workshops, die abends regelmäßig in „Dinner & Dance“ im Restaurant übergehen.

Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) begrüßt die neuen Aktivitäten der Pächter, wünscht sich wegen der Verärgerung im Dorf jedoch Verbesserungen in der Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen, die das kulturelle Zentrum der Gemeinde nutzen möchten.

Die Küche und das Personal seien gut, „wir vermissen aber manchmal das Gefühl, im Bürgerhaus willkommen zu sein, weil die Pächter zu sehr auf Tanzen fokussiert sind“, sagte Conny Häfner als Sprecherin der Fuldabrücker Vereine.

„Wir freuen uns auf jeden Gast“, entgegnete Edgar Müller auf diese Kritik, für ihn habe die Zufriedenheit der einheimischen Besucher Priorität. Das gelte besonders für die Saalbuchungen.

Der nächste Tanz-Workshop findet am Samstag, 21. Juni, statt. Anmeldungen sind noch möglich.

Für die Zukunft plant Finanzdienstleister Edgar Müller, der als früherer Geschäftsführer von Kassel-Service und Vorsitzender des Kasseler Rot-Weiss-Klubs mit Tanzsport und Showbusiness bestens vertraut ist, auch Musikveranstaltungen wie Chanson-Abende oder Soul- und Gospel-Konzerte. Infos/Anmeldungen zum Tanzworkshop: Tel. 0170-8646698

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.