Weihe am Sonntag mit Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Weimar

Neuer Taufstein aus Holz

Freuen sich über den neuen Taufstein: (von links) Pfarrerin Ute Dilger, Künstler Siegfried Gerstgrasser, Pfarrer Thomas Dilger. Foto: S. Dilling

Ahnatal. Bei dem neuen Taufstein der evangelischen Kirche Weimar handelt es sich um ein Kunstobjekt und einen Gebrauchsgegenstand. Er ist zwar aus Holz gefertigt, wirkt aber auf den Betrachter, als wäre er aus Stein.

Diesen Effekt erzeuge man durch eine besondere Behandlung des Holzes, erklärt Künstler Siegfried Gerstgrasser bei der Vorstellung des Objekts. Am morgigen Sonntag soll das neue Stück in der evangelischen Kirche Weimar ab 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst eingeweiht werden. Dort wird auch die erste Taufe stattfinden.Der Taufstein mit seinen künstlichen Riefen und Kerben sei den großformatigen Steinen nachempfunden, aus denen die Kirche erbaut wurde, betonte das Pfarrerehepaar Ute und Thomas Dilger. Die Oberfläche des aufwendig gefertigten Stücks besteht aus vielen kleinen Einzelteilen, die zusammen ein Muster erzeugen. Durch eine Sandstrahlbehandlung sei der Schein von Versteinerung entstanden, erläutert Gerstgrasser.

Es habe ziemlich klare Vorgaben gegeben, deswegen habe er sich mit den Lichtverhältnissen und den Proportionen der Kirche im Vorfeld intensiv auseinandergesetzt, erklärte der Künstler.

„Uns war wichtig, dass der neue Taufstein mobil ist und wir ihn auch verrücken können.“

Pfarrerehepaar Ute und Thomas Dilger

„Man hätte den Taufstein auch aus echtem Stein machen lassen können, aber uns war wichtig, dass der neue Taufstein mobil ist und wir ihn verrücken können“, versicherten die Dilgers.

Der neue Taufstein löste das Provisorium ab, das lange Zeit für Taufen herhalten musste. Er steht jetzt auf einem historisch und religiös bedeutsamen Platz. Eine Glasplatte gewährt Besuchern einen Einblick in den Fundort einer mittelalterlichen Taufstätte.

Auch um dieser historischen Stätte gerecht zu werden, hat die Kirche den „hölzernen Taufstein“ erschaffen lassen, erläuterte das Pfarrerehepaar. Um den neuen Taufstein anschaffen zu können, hat die Kirchengemeinde im Sommer vergangenen Jahres die Weimarer Bürger zur Spende aufgerufen. 6000 Euro kamen am Ende zusammen, mit denen neben dem neuen Taufstein auch ein Osterleuchter und ein Kanzelpult finanziert werden konnten, freut sich nicht nur das Pfarrerehepaar.

Von Sebastian Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.