Neuer Vorstoß für Kasseler Musikkorps

Baunatal. Die Resolution, mit der sich das Baunataler Stadtparlament für den Erhalt des Heeresmusikkorps Kassel einsetzt, soll nun auch an den neuen Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière gehen. Das kündigt Stadtverordnetenvorsteher Peter Lutze an. Begründung: Das Orchester sei weiterhin gefährdet, wie eine erste Antwort aus Berlin nahelege.

Das Parlament hatte die Resolution am 8. Februar einhellig verabschiedet. Rüdiger Wolf, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, hatte in einer Antwort darauf geschrieben, dass mit einer Entscheidung frühestens Mitte des Jahres zu rechnen sei. Und: Alle Faktoren würden auf den Prüfstand gestellt.

Nach Meinung Lutzes sieht es damit „längst nicht so gut aus, wie es der Gudensberger Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert erklärt hat“. Deshalb werde man weiter für die Militärmusik in Kassel, die für die gesamte Region Bedeutung habe, kämpfen. Baunatal unterhält eine Patenschaft für das Heeresmusikkorps. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.