Geschichtswerkstatt hat vier Jahrzehnte Arbeitswelt in Bildband festgehalten

Neues Buch: Vier Jahrzehnte VW-Werk auf Fotos festgehalten

Baunatal. Es ist eine Fundgrube: Vier Jahrzehnte des größten und wichtigsten Arbeitgebers der Region spiegelt das gerade erschienende Buch „Volkswagen Kassel in Baunatal 1958 bis 1998“ wider.

Erarbeitet hat das Zeitzeugnis die Geschichtswerkstatt des Baunataler VW-Standorts - Menschen, die selbst im Unternehmen tätig sind. Auf 95 Seiten finden sich wenige kurze Texte, aber mehrere hundert Fotos, die vor allem Menschen zeigen. Getreu dem eigenen Anspruch, formuliert in der Einleitung: „Das Potenzial und Leistungsvermögen eines Werkes gründet sich auf dem handwerklichen Niveau der Mitarbeiter.“

Fotos: Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998

Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Zeit der Käfer: Mehr Jobs, mehr Parkflächen: Immer wieder wurden Teile des Werksgeländes hergerichtet. Bereits 1960 gab es vor dem Nordeingang 2650 Stellplätze, auf denen vor allem die legendären Käfer standen. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Bulli-Einsatz: In den 70er-Jahren wurden die Ersatzteile mit automatischen Magnetbahnen, Bullis und Plattenwagen in Halle 3 zum Versand gebracht. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Altes neu: In der Aggregate-Aufbereitung werden luftgekühlte Boxer-Motoren montiert. Das Bild ist auf dem Titel des Erinnerungsbuchs der Geschichtswerkstatt zu sehen. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Funkenregen: Punktschweißen in einem Käfer-Seitenteil im Karosseriebau. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Jubiläum: 1989 wurde das 50-Millionste Getriebe gefertigt. Unter anderem auf dem Jubiläumsbild: Werkleiter Fritz Zorn (rechts) und Betriebsratschef Karl-Heinz Mihr (Dritter von links). 2010 wurde dann die 100-Millionen-Marke übersprungen. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Montage 1961: Getriebemontage Anfang der 60er-Jahre in Halle 1: Die Ölablassschraube wird am Typ-1-Käfergetriebe angebracht. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
Runde Sache: Eine Aufnahme von der Vormontage des Lagerschildes am Käfergetriebe – „teilsynchronisiert (ohne ersten Gang)“ ist dazu vermerkt. © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 
Baunataler VW-Geschichte von 1958 bis 1998
 © 

Mehr dazu lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.