Unternehmen Euro-Rast-Park nahm umgebauten Autohof Guxhagen in Betrieb

Starten zuversichtlich in die Selbstständigkeit: Der neue Rastpark-Pächter Steffen Fischer und seine Frau Katrin. Foto: Schleichert

Guxhagen/Baunatal. Das Unternehmen Euro-Rast-Park hat am Donnerstag vergangener Woche den umgebauten Autohof Guxhagen in Betrieb genommen. 600.000 Euro steckten das Unternehmen, der Mineralölkonzern Aral und der Pächter in den Autohof. 2009 hatte Euro-Rast-Park den Autohof vom Unternehmen Lomo übernommen.

„Wir wollen zeigen, dass gutes Essen an Tankstellen nicht teuer sein muss“, sagt der neue Autohof-Pächter Steffen Fischer. Er hat selbst 100.000 Euro in die Anlage investiert und betreibt ein traditionelles Gasthaus samt Veranstaltungssaal, Außenterrasse und Biergarten. Bisher kochte Fischer, der in Baunatal lebt, im Hotel Scirocco in Altenbauna.

Die freundlich hergerichteten Gastronomie-Räume sollen nach seinem Wunsch neben Durchreisenden auch Menschen aus der Region anziehen. Sie strahlen mit ihren Aquarien Ruhe aus. Fertiggerichte haben dort laut Euro-Rast-Park Hausverbot.

Das Unternehmen Euro-Rast-Park investierte nach Angaben von Prokurist Johannes Witt 350 000 Euro in den Autohof. Dabei sanierte man das Innengebäude binnen eines Jahres komplett und sorgte insbesondere dafür, dass der Energieverbrauch geringer wird.

Tankstelle von Aral

Außerdem wechselte Euro-Rast-Park den Mineralölkonzern: Jetzt befüllt Aral die Tanks. Der Konzern steckte laut Johannes Witt noch einmal etwa 150 000 Euro in den Rastpark, unter anderem in Kassensysteme und das äußere Erscheinungsbild.

Euro-Rast-Park entwickelt nach eigenen Angaben bundesweit Autohöfe und hat 16 Anlagen in Betrieb. (lgr/spi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.