Angehende Feuerwehrleute absolvierten Grundlehrgang mit Praxisübungen in Bergshausen

28 Neulinge sind Feuer und Flamme

Schulung des Feuerwehr-Nachwuchses: Die Ausbilder Heiko Engel (von links) und Hartmut Meyer üben mit Jannis-Leon Linde, Tim Brüssing, Dennis Käse (auf der Leiter) und Alina Dittrich. Foto: Büntig

Fuldabrück. Einen Feuerwehr-Grundlehrgang haben 28 Teilnehmer aus Kassel, Fuldabrück und sieben weiteren Landkreisgemeinden erfolgreich abgeschlossen.

Viele der 17 und 18 Jahre alten männlichen und weiblichen Jugendlichen sind seit Jahren in der Jugendfeuerwehr aktiv, einige sind ganz neu dabei.

Der 60-stündige Grundlehrgang am Standort Bergshausen umfasste zu gleichen Teilen theoretischen und praktischen Unterricht.

Löschangriff über Leiter

Im praktischen Teil trainierten sie zum Beispiel den Löschangriff über die Leiter, den Umgang mit Fahrzeugen und feuerwehrtechnischem Gerät sowie technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen.

Nach ihrem erfolgreichem Abschluss können die Anwärter nun an Einsätzen teilnehmen, nach einem Jahr - abhängig von geleisteten Pflichtstunden zu festgelegten Themen - können sie sich dann zum Feurwehrmann qualifizieren. Mit der Ausbildung ist bei der Feuerwehr allerdings niemals Schluss, bei Interesse schließen sich neben ständigen Fortbildungen weitere Lehrgänge etwa zum Atemschutzträger oder Truppführer an.

Hartmut Meyer ist Kreisausbilder und kümmert sich gemeinsam mit Lehrgangsleiter Thomas Schädel, Ausbilderin Simone Engel sowie Matthias Hopf, Heiko Engel und Frank Markert um die Ausbildung.

Es ist nicht zwingend erforderlich, Vorkenntnisse mitzubringen. Thomas Schädel arbeitet sogar ausgesprochen gerne mit Quereinsteigern. „Sie sind noch unbelastet und sehr motiviert“, lobt er, natürlich ohne dabei die Vorkenntnisse der Jugendfeuerwehrleute abzuwerten.

„Ich freue mich, dass es Menschen gibt, die ihre Freizeit damit verbringen, in der Feuerwehr aktiv zu sein“, sagt Hartmut Meyer und betont die Bedeutung des Ausbildungsstandortes Bergshausen. Insgesamt ist der Grundbedarf bei den freiwilligen Feuerwehren in Hessen nur knapp gedeckt. In Fuldabrück gibt es jedoch genügend Aktive; allerdings wird auch hier Nachwuchs in den Jugendfeuerwehren benötigt.

In den meisten Ortschaften bestehen Jugendfeuerwehrgruppen, die den Mitgliedern neben dem fachbezogenen Dingen auch viele Freizeitaktivitäten bieten. (pbü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.