Anja Niedringhaus wird in Höxter beigesetzt

+
Anja Niedringhaus

Kaufungen/Höxter. Die am Freitag in Afghanistan ermordete deutsche Foto-Journalistin Anja Niedringhaus wird nach Informationen der HNA nicht in Kaufungen, sondern in ihrer Geburtsstadt Höxter beigesetzt. Die 48-Jährige lebte teilweise bei ihrer Schwester in Oberkaufungen, außerdem hatte sie eine Wohnung in Genf.

Wann die Trauerfeier stattfindet, steht noch nicht fest.

Anja Niedringhaus wurde am Tag vor der Präsidentenwahl in der afghanischen Provinz Chost von einem Polizisten erschossen. Niedringhaus war 2005 für ihre Fotos aus dem Irak-Krieg mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden. (hog)

Bilder der Kaufunger Kriegsfotografin Anja Niedringhaus

Einen Tag vor der Präsidentenwahl in Afghanistan ist die preisgekrönte Kaufunger Kriegsreporterin Anja Niedringhaus erschossen worden. Wir zeigen eine Auswahl ihrer Fotografien. Bild hier: Eine Frau mit ihrem Kleinkind und andere Iraker flüchten vor schweren Gefechten. Basra, Irak, März 2013 © Anja Niedringhaus
Geburtstag im Einsatz: Während einer Langzeitpatrouille feiert ein deutscher Soldat frühmorgens seinen 34. Geburtstag. Yaftal-e-Sofla, Afghanistan, September 2009 © Anja Niedringhaus
Vorbeifahrt: Afghanische Männer auf einem Motorrad passieren kanadische Soldaten. Salavat, Afghanistan, September 2010 © Anja Niedringhaus
Zwei Welten: Ein Afghane mit Esel folgt einem deutschen Militärjeep. Yaftal-e-Sofla. Afghanistan, September 2009. © Anja Niedringhaus
Ende des Ramadan: Diese afghanischen Jungen feiern - der eine mit Spielzeugwaffe in der Hand. Kabul, Afghanistan, September 2009. © Anja Niedringhaus
Deutsche Soldaten beten am 27.1.2002 bei einer Messe unter freiem Himmel in ihrem Lager in Kabul. Insgesamt gehören dem Vorauskommando für die Afghanistan-Schutztruppe (ISAF) mehr als 300 deutsche Soldaten an. Die Soldaten bereiten die Ankunft der Hauptkräfte Ende Januar/Anfang Februar vor und patrouillieren in der Stadt. © Anja Niedringhaus
ISAF Soldaten der deutschen Bundeswehr patrouillieren am 1. Okt. 2008 in der Nähe von Feyzabad, im nördlichen Afghanistan. © Anja Niedringhaus
Ein Bundeswehrsoldat der ISAF-Truppen in Afghanistan ist am 1. Oktober 2008 bei einer Patrouillenfahrt in den Bergen nahe Feyzabad in Nordafghanistan zu sehen. © Anja Niedringhaus
 Ein ISAF-Soldat der Bundeswehr beobachtet wahrend einer Patrouille nahe Feyzabad am 1. Okt. 2008 von einem gepanzerten Einsatzfahrzeug aus eine Gruppe afghanischer Maenner. © Anja Niedringhaus
Afghanische Männer schauen am 27. Sept. 2008 einem ISAF Soldaten der Bundeswehr bei einem Patroillengang nahe Feyzabad nach. © Anja Niedringhaus
Fallschirmjäger der Bundeswehr fahren am 19. Sept. 2008 im Rahmen ihres ISAF Einsatzes in einem gepanzerten 'Mungo' Fahrzeug in der Nähe der nordafghanischen Stadt Kundus Patrouille. © Anja Niedringhaus
Ein Bundeswehrsoldat der ISAF Truppen patrolliert am 1. Okt. 2008 in einem Vorort der nordafghanischen Stadt Fayzabad. © Anja Niedringhaus
ISAF Soldaten der Bundeswehr patroullieren am 26. Sept. 2008 in der Nähe der nordafghanischen Stadt Fayzabad. © Anja Niedringhaus
Die Ärmelembleme eines deutschen ISAF Soldaten sind am 7. September 2009 in Kundus, Afghanistan, zu sehen. © Anja Niedringhaus
Deutsche ISAF Soldaten kehren am 19. September 2009 von einem Einsatz in der Gegend um Feysabad, östlich von Kundus, Afghanistan zurück. © Anja Niedringhaus
21. März, 2013: Hundere Menschen in Afghanistan warten darauf, die heilige Flagge in Kabul zu sehen. © dpa/Niedringhaus
30. März, 2014: Ein afghanischer Teppichverkäufer hält einen gerahmten Teppich mit dem Präsidenten Hamid Karzai in den Händen. Kabul, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
13. Mai, 2013: Ein afghanischer Junge lässt einen Drachen steigen. Kabul, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
28. Januar, 2012: Ukrainische Demonstranten. © dpa/Niedringhaus
21. Juli, 2013: Eine Frau schwimmt in einem See in Geneva, Schweiz. © dpa/Niedringhaus
14. September, 2009: Ein afghanischer Junge schaut der deutschen ISAF zu, wie sie ihr Nachtlager aufstellen. Feyzabad, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
11. September, 2010: Ein afghanischer Junge auf einem Esel trifft auf kanadische Soldaten. © dpa/Niedringhaus
4. Juni, 2011: Ein verletzter Marinesoldat. © dpa/Niedringhaus
11. September, 2010: Ein kanadischer Soldat jagt ein Huhn, nachdem er und seine Einheit, während der Patrouille, von Granaten angegriffen wurden. Salavat, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
26. März, 2006: Palästinensische Frauen vergnügen sich in einem Freizeitpark außerhalb der Stadt Gaza. © dpa/Niedringhaus
Die bosnische Muslima Ziba Suba sucht in den Trümmern ihres bei einem serbischen Angriff zerstörten Wohnhauses in Sarajevo nach den letzten Habseligkeiten. © Anja Niedringhaus
Eine Frau bricht am 11.7.1993 an einer Wasserausgabestelle in Sarajevo in Tränen aus, als sie nach stundenlangem Warten erfährt, das es kein Trinkwasser gibt. Über drei Wochen lang waren die 35.000 Einwohner der bosnischen Hauptstadt Sarajevo ohne Wasser und Strom. © Anja Niedringhaus
9. Januar, 2002: Ein afghanischer Mann überprüft den Verkehr an einer Straßensperre, die zu dem Flughafen in Bagram führt. Nördlich von Kabul, Afghanistan. © Anja Niedringhaus
16. Januar, 2002: Zwei afghanische Frauen und ein kleiner Junge ehitzen Wasser, um ihre Wäsche zu reinigen. Kabul, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
16. Januar, 2002: Afghanische Mädchen spähen durch einen Stacheldraht, der die deutsche Basis in Kabul schützte. Kabul, Afghanistan. © dpa/Niedringhaus
11. September, 2011: Anja Niedringhaus besucht ihre Ausstellung in Berlin. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.