Reservist reagiert auf Recherchen des HR

Michael L. bestreitet NPD-Antrag

+
Michael L.

Nieste. Der Reservist Michael L. aus Nieste, der nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks 2008 die Aufnahme in die rechtsextreme NPD beantragt haben soll, wehrt sich gegen den Vorwurf.

Nach Angaben von Otto Baumann, Vorsitzender der Reservisten-Marschgruppe Hürtgenwald, hat sich L. inzwischen schriftlich aus Afghanistan gemeldet, wo der Hauptmann der Reserve im Einsatz ist. „Er sagt, er hat keinen Aufnahmeantrag an die NPD gestellt“, berichtet Baumann. Auch die HNA hat Michael L. Fragen zu den vom HR erhobenen Vorwürfen geschickt. Eine Antwort des Reserveoffiziers steht noch aus.

Lesen Sie dazu auch:

- Reservisten wehren sich: "Wir hegten keinen Verdacht"

Michael L., hatte mehrfach an Aktivitäten der Marschgruppe Hürtgenwald teilgenommen. Als Beleg für seine Behauptung, L. sei ein Rechtsextremer, führt der HR denangeblichen Aufnahmeantrag in die NPD an. Zudem, so der Sender, unterhalte er Kontakte zur rechtsextremen Gruppierung Freier Widerstand Kassel. Vor sechs Jahren hatte Michael L. schon einmal für Schlagzeilen gesorgt. Für die CDU hatte er sich ins Niester Gemeindeparlament wählen lassen, das Mandat aber nicht wahrgenommen. (clm/ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.