Tolles Programm bei Prunksitzung des Niester Carnevals Clubs

Die Narren tobten

+
Schwarzer Humor: Franz Pyszko als Riesenbaby in der Bütt.

Nieste. Laut, bunt und lustig ging es am Samstagabend im Gasthaus „Zum Adler“ in Nieste zu - dort tobte die Narretei. Der Niester Carnevals Club (NCC) hatte zur Prunksitzung geladen.

Zahlreiche Prinzenpaare und Vertreter befreundeter Vereine sowie politische Vertreter waren der Einladung gefolgt. NCC-Präsident Klaus Missing führte die rund 220 Narren im Saal durch das bunte Programm mit Büttenreden, Tanz und Gesang.

Den Anfang machte die Funkengarde mit einem flotten Marschtanz. In roten Glitzerkostümen begeisterten sie das Publikum. Später ließen auch die Tanzgarde, die Senioren Funkengarde, die Wild Ladies, das Männerballett und Tanzmariechen Johanna Schäfer die Beine fliegen.

Schwungvoll in Glitzerkostümen: Beim Marschtanz ließen die Tänzerinnen der Funkengarde die Beine fliegen.

Die Tänzerinnen von „No Name“ ließen als Zebras die Bühne beben. Für Lacher und Schenkelklopfer sorgte unter anderem Büttenredner Franz Pyszko, der als Riesenbaby auftrat. Julian Schäfer zappte sich derweil durchs Fernsehprogramm. Außerdem sorgten Anne Henkel, Carmen Walz sowie Volker und Larissa Krüger für Stimmung in der Bütt.

Lustig und musikalisch ging es bei den „Hells Bells“ und ihrem Mutantenstadl und der 80er-Jahre-Show der Girlfriends zu. Für Stimmung sorgten auch die Gläsnertaler. Wilfried Kreisel führte musikalisch durch die „längste Nacht der Welt.“ Beim großen Finale hieß es dann fröhlich: „Wir werden uns alle wiedersehen.“ (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.