Umzug ist Ende April abgeschlossen

Betreiber der Königs-Alm: Catering-Firma Apel zieht nach Nieste um

+
Die ersten Container stehen schon vor Ort: Hartmut Apel (links) und seine Tochter Denise Seeger, Geschäftsführer der Firma Catering Apel und Königs-Alm, am neuen Firmensitz in Nieste.

Nieste. Das Catering-Unternehmen Apel gibt seinen Firmensitz in Kassel-Waldau auf und zieht nach Nieste. Der Umzug hat keine Auswirkungen auf die Belegschaft.

Die Catering-Firma Apel, die auch die Niester Königs-Alm betreibt und eng mit den Kasseler Messehallen zusammenarbeitet, zieht mit Sack und Pack in die Gemeinde Nieste. Der neue Standort des Unternehmens werde ab Ende April 2018 in der Straße Sensensteiner Mühle sein. Das bestätigten die Geschäftsführer, Hartmut Apel und seine Tochter Denise Seeger, auf HNA-Anfrage. Den Sitz in der Lilienthalstraße in Kassel gebe man auf.

„Wir sind mit unserem Catering-Betrieb in Kassel und auch bei der Königs-Alm an unsere Platzgrenzen gestoßen“, begründet Apel den Umzug. Am neuen Standort stünden mehr Lagerraum für Voll- und Leergut, mehr Einstellplätze für Lkw und Container und auch mehr Platz für die Verwaltung der Catering-Firma und der Königs-Alm zur Verfügung. Und: „So haben wir alles unter einem Dach“, sagt Apel. Das spare Fahrtkosten und verkürze die Kommunikationswege. Auch dass er und seine Tochter ohnehin in Nieste leben, sei ein wichtiger Faktor: „Noch zentraler geht’s nicht.“ Geschäftlich bleibe aber alles beim Alten, betont Apel.

Das Grundstück am Hang mit insgesamt rund 5000 Quadratmetern und 3500 Quadratmetern Freifläche habe die Firma Anfang 2016 von der Gemeinde Nieste gekauft. Zu diesem Zeitpunkt habe dort bereits eine Halle vom Vorbesitzer gestanden. Diese sowie das Freigelände sei dann im vergangenen Jahr umgestaltet worden, sodass rund 800 Quadratmeter Trockenlagerfläche zur Verfügung stünden. Die Verwaltung siedele man auf einem Raum von 300 Quadratmetern an. Über die Umbaukosten und den Kaufpreis wollten sich die Geschäftsführer des Unternehmens nicht äußern.

Auch Bürgermeister Edgar Paul gab dazu keine Informationen. Nur so viel: Durch den Rückkauf vom Vorbesitzer sei der Gemeinde ein Defizit von 75.000 Euro entstanden, das jedoch durch Überschüsse aus anderen Bereichen gedeckt sei. „Wir erwarten uns jetzt durch den Umzug der Firma Apel nach Nieste natürlich höhere Steuereinnahmen“, sagt der Rathauschef.

Die Catering-Firma Apel hat rund 25 feste Mitarbeiter, 30 weitere Mitarbeiter sind bei der Königs-Alm angestellt. Hinzu kommen circa 30 Aushilfen. Apel Catering ist seit 1996 Vertragspartner der Messe Kassel, ist regelmäßig mit mehreren Ständen eine feste Größe auf dem Kasseler Weihnachtsmarkt und bietet unter anderem neben vielen lokalen Veranstaltungen auch Catering-Konzepte weit über die Region hinaus an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.