Flugzeugabsturz bei Nieste: Windmesser störten Maschine nicht

Nieste. Sechs Wochen nach dem Absturz eines Privatflugzeugs in der Nähe der Passhöhe Umschwang im Kaufunger Wald hat die Staatsanwaltschaft Göttingen die Ermittlungen beendet.

„Wir warten jetzt nur noch auf den Abschlussbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick am Mittwoch auf HNA-Anfrage. Gegenüber dieser Zeitung hatten die Experten aus Braunschweig den Bericht für Ende Juni angekündigt. Laut Buick haben die Ermittlungen seiner Behörde keine weiteren Erkenntnisse erbracht. So habe sich insbesondere die These nicht erhärten lassen, wonach Windmesseinrichtungen im Wald die Elektronik der Piper-Maschine gestört haben könnten.

Wie berichtet, hatte die Obduktion der Leiche des 67-jährigen Piloten ergeben, dass dieser vor dem Aufprall des Flugzeuges noch lebte.

Bergung des Flugzeugwracks im Kaufunger Wald

Die Maschine war am Karfreitag am Airport Kassel gestartet. Ziel des Fluges war Sömmerda in der Nähe von Erfurt. Nur wenige Minuten später stürzte die Piper in den Wald. Das Wrack wurde erst nach mehreren Stunden entdeckt. An der Suchaktion beteiligten sich fünf Hubschrauber.

Flugzeugunglück bei Nieste: Die Absturzstelle im Wald

Archivvideo von der Absturzstelle:

Archivvideo von der Bergung des Wracks:

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.