Gemeinde setzt sich gegen 13 andere Orte durch

Nieste gewinnt Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

+
Hat die Bewertungskommission überzeugt: Der Ort Nieste hat beim Regionalentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ den ersten Platz belegt.

Nieste. Große Freude gab es am Freitag in Nieste: Der 2000-Einwohner-Ort hat im Regionalentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ den ersten Platz belegt und sich gegen 13 Konkurrenten durchgesetzt.

Edgar Paul

„Ich freue mich nicht nur über das Preisgeld in Höhe von 4000 Euro, sondern die Auszeichnung zeigt, dass die Gemeinde Nieste auf dem richtigen Weg ist, als Kerndorf zu bestehen“, fasst Bürgermeister Edgar Paul (SPD) zusammen. Zudem sei der Gewinn ein Ansporn, „gerade in Zeiten knapper Kassen“. Helmut Lippert, Chef der Grimmsteig-Touristik, sieht den ersten Platz als Bestätigung, dass „Nieste zukunftsfähig aufgestellt ist“. Zudem helfe eine solche Auszeichnung bei der Imagepflege des Ortes.

Besuch der Kommission

Eine neunköpfige Bewertungskommission hatte vor gut vier Wochen Nieste besucht und 90 Minuten lang genauer unter die Lupe genommen. Im Mittelpunkt standen dabei unter anderem das im November 2015 eröffnete Nahversorgungszentrum. Auch ein Besuch in der Dorfschmiede, die dieses Jahr ihr 300-jähriges Jubiläum feiert, stand auf dem Plan.

Bei den Bereisungen der Bewertungskommission sind in diesem Jahr neue Themen hinzugekommen. „Barrierefreiheit, die Integration von Geflüchteten, Aktivitäten gegen Leerstand und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in dörfliche Entwicklungsprozesse haben eine größere Rolle gespielt“, erklärt Patricia Ruffini vom Servicezentrum Regionalentwicklung des Landkreises Kassel. Sie ist die Leiterin der Bewertungskommission, der unter anderem auch Mitglieder des Landfrauenvereins und des Zweckverbandes Raum Kassel angehören.

4000 Euro für Jugendarbeit

Für den ersten Platz beim Regionalentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ erhält Nieste ein Preisgeld in Höhe von 4000 Euro. Das Geld soll laut Bürgermeister Paul in die Jugendarbeit investiert werden. Bereits im Jahr 2005 hatte der Ort im Regionalentscheid den zweiten Platz belegt. 2014 wurde Nieste mit einem Sonderpreis für Jugendarbeit ausgezeichnet.

Ein weiterer Ort im Landkreis Kassel konnte am Freitag jubeln: Der Wolfhager Stadtteil Wenigenhasungen landete im Regionalentscheid auf dem zweiten Platz und dürfen sich über ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro freuen.

Die beiden Erstplatzierten des Regionalentscheids – Nieste und Wenigenhasungen –nehmen im kommenden Jahr am Landesentscheid teil.

Verleihung am 17. November

Die Preisverleihung lässt noch einige Monate auf sich warten: Am 17. November kommen alle 14 Orte, die am Wettbewerb teilgenommen haben, zusammen. Der Veranstaltungsort ist noch unklar.

Hintergrund: Die Sieger des Wettbewerbs

In diesem Jahr wurde im Regionalentscheid erstmals nicht zwischen Orten mit und ohne Dorfentwicklung/Dorferneuerung unterschieden. Folgende Orte siegten 2017 beim Regionalentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“: 

1. Nieste 

2. Wenigenhasungen (Wolfhagen) 

3. Wettesingen (Breuna)

4. Gottstreu (Oberweser) 

5. Schachten (Grebenstein)

Die Bewertungskommission hat vier Sonderpreise – mit Preisgeldern in Höhe von jeweils 300 Euro – an Projekte vergeben, die besonders überzeugten: 

• Mehrgenerationenhaus Bahnhof Hümme 

• Heimatmuseum Jordan, Udenhausen 

• Sanierung Bonhöfer-Saa, Balhorn 

• Schutz und Pflege des Naturdenkmals Friedenseiche, Hombressen 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.