Polizei suchte eigentlich Hornissennest: Illegale Müllhalde bei Nieste entdeckt

Nieste. Gleich doppelt fündig wurden die Beamten des Polizeireviers Ost: Neben einem Hornissennest fanden sie während eines Einsatzes auch eine illegale Müllhalde bei Nieste.

Wie die Polizei mitteilte, waren die Beamten am Sonntagabend im Bereich der Kreisstraße 4 an der Zufahrt zum Wanderparkplatz Nieste unterwegs. Dort hatte eine Spaziergängerin ein Hornissennest am Rande einer Krone eines umgestürzten Baumes gemeldet. Da der Baum auf einem Waldweg lag, sperrten die Polizisten den Bereich mit Flatterband ab und hängten Warnschilder auf. Dabei entdeckten sie den Müll.

Unbekannte Täter hatten laut Polizei 13 120-Liter-Abfallsäcke mit Folien, Schleifstaub und Lackresten sowie Fahrzeugteile und Stromkabel in einem Gebüsch an einer Zufahrt zum Wanderparkplatz abgeladen und sich auf diese Weise offenbar die Kosten für eine umweltgerechte Entsorgung sparen wollen.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei unter 0561/9100 zu melden. 

Rubriklistenbild: © Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.