Viele Keller vollgelaufen

Erneut Unwetter in der Region: Starkregen flutet Supermarkt in Nieste

Nieste. Nach heftigen Regenfällen am Donnerstagabend standen in Nieste (Kreis Kassel) zahlreiche Keller unter Wasser. Auch ein Supermarkt war betroffen.

Aktualisiert: 11.10 Uhr:

Kurz aber heftig regnete es am Donnerstagabend in Kassel und Umgebung. In Nieste musste die Feuerwehr zu mehreren Einsätzen ausrücken. Vollgelaufene Keller wurden ausgepumpt. Bei fünf Einsätzen kam die Kasseler Feuerwehr der Wehr in Nieste zur Hilfe. Laut der Feuerwehr Nieste hat sich in einem Neubaugebiet eine Menge Wasser angesammelt. Zunächst hatte es von Seiten der Feuerwehr Kassel geheißen, ein Hang sei dort abgerutscht.  

Die Feuerwehr entfernte die Gullydeckel, damit das Wasser ablaufen kann.
Die Feuerwehr pumpt das Wasser aus dem Eingangsbereichs des Supermarktes.

Schwer getroffen hat es auch eine Supermarktfiliale in dem Ort. Die Wassermassen fluteten den Eingangsbereich des Marktes. Auch eine benachbarte Filiale der Sparkasse war von dem Hochwasser betroffen. Die Feuerwehr war bis in die frühen Morgenstunden mit dem Abpumpen des Wassers beschäftigt. Am heutigen Freitag ist der Supermarkt wieder normal geöffnet. 

Zur Stunde (Stand 9.57 Uhr) wird noch der Keller der Grundschule in Nieste ausgepumpt. Darüber hinaus laufen die Aufräumarbeiten im Ort. Welchen Schaden das Wasser angerichtet hat, ist derzeit noch unklar. 

Auch im Schwalm-Eder-Kreis hat es am Donnerstag erneut so stark geregnet, dass der aufgeweichte Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen konnte. Der Campingplatz Fuldawiese im Melsunger Stadtteil Röhrenfurth beispielsweise stand innerhalb weniger Minuten unter Wasser, berichten Betroffene. 

Die Freiwillige Feuerwehr in Gudensberg rückte in der vergangenen Nacht und am frühen Freitagmorgen zu Einsätzen aus. In der Straße "am Rain" im Ortsteil Obervorschütz drückte nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr die Kanalisation das anfallende Wasser zurück in einen Keller und setzte diesen circa 10 Zentimeter unter Wasser. 

In der Fritzlarer Straße löste eine Brandmeldeanlage gegen 2.15 Uhr. Die ausgerückte Feuerwehr konnte jedoch keinen Brand feststellen. Gegen 7.15 Uhr musste die Feuerwehr eine 300 Meter lange Ölspur auf einen Supermarkt-Parkplatz beseitigen.

In Northeim musste am Donnerstagabend eine Autofahrerin aus Osterode aus dem Hochwasser am gesperrten und überfluteten Hollenstedter Weg gerettet werden. 

Folgen des Unwetters in der Region

Die Regenfälle der vergangenen Tage haben nachgelassen. Die Lage in der Region hat sich mittlerweile beruhigt, vielerorts waren die Pegelstände der Flüsse am Donnerstag wieder gesunken

Die Auswirkungen des Unwetters werden die Menschen aber weiter beschäftigen - vor allem in Niedersachsen. An der Hildesheimer Universität ist durch das Hochwetter ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Den aktuellen Stand über die Lage in den betroffenen Regionen gibt es in unserem Ticker.

Ansprüche bei der Versicherung melden

Nach dem Auspumpen müssen die Schäden des Unwetters beseitigt werden. Wann zahlt die Versicherung? Werden die Schäden ersetzt? Diese und andere Fragen haben wir in einer Übersicht zum Thema zusammengefasst.

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.