Gemeindevertretung billige Etatentwurf für 2013 und will Altschulden abbauen

Nieste setzt auf schwarze Null

Nieste. 2012 gab es noch ein Defizit von 67 000 Euro. Dieses Jahr will die Gemeinde Nieste wieder schwarze Zahlen schreiben, wenn auch in sehr bescheidenem Umfang: Das ausschließlich von Sozialdemokraten besetzte Gemeindeparlament verabschiedete am Mittwoch einstimmig den Haushaltsplan für 2013. Er hat im Ergebnishaushalt ein Volumen von rund 2,6 Millionen Euro und weist einen Überschuss von 18 000 Euro aus.

Für Investitionen sieht das Zahlenwerk Ausgaben von 213 000 Euro vor. Die dicksten Brocken sind dabei Sanierungsmaßnahmen an Abwasserkanälen (147 000 Euro) sowie bauliche und ausstattungsmäßige Verbesserungen im Kindergarten (27 000 Euro). 150 000 Euro neue Kredite werden dafür aufgenommen, den Rest der Kosten will die Gemeinde aus eigener Kraft schultern.

Sie hoffe, dass sich die Einnahmen aus der Einkommenssteuer wirklich so positiv wie im Etat veranschlagt entwickele, sagte Susanne Schmidt-Osterberg (SPD), Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses. Den Etatentwurf habe man in allen Positionen auf weitere Einsparmöglichkeiten hin abgeklopft. Da sei aber keine Luft mehr drin, es sei denn, die Gemeinde wolle Serviceangebote, wie beispielsweise das kostenlose Gemeindeblättchen für alle, ganz streichen, erklärte die SPD-Gemeindevertreterin.

In den kommenden Jahren werde man in Nieste versuchen, die Altschulden nach und nach abzubauen. Das hänge aber davon ab, ob die Bundesregierung Einnahmeverbesserungen für die Gemeinden schaffe.

Ein beständiger Defizitbringer für Nieste ist das von ihr als Eigenbetrieb geführte Dienstleistungszentrum. Laut Wirtschaftsplan, den die Gemeindevertreter beschlossen, wird dieses Jahr dort ein Minus von 40 000 Euro auflaufen. Das Zentrum müsse für Mieter attraktiver gestaltet werden, um die Auslastung zu erhöhen, sagte Susanne Schmidt-Osterberg. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.