Zahlreiche Hinweise aber keine heiße Spur

Bankraub von Sandershausen: Täter schlug wohl mehrfach zu

Niestetal. Der Bankräuber, der im November die Filiale der Kasseler Sparkasse in Sandershausen überfallen und eine nicht bezifferte Geldsumme erbeutet hatte, ist weiterhin auf der Flucht.

„Wir haben aktuell keine heiße Spur“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch am Freitag auf HNA-Anfrage. "Allerdings liegen uns zwei bis drei Dutzend Hinweise vor.“

Die eigens gegründete AG Kostüm der Kasseler Polizei geht davon aus, dass der Raubüberfall vom 12. Novembersowie zwei weitere Überfälle auf Sparkassenfilialen im Kasseler Stadtteil Brasselsberg (21. Februar 2013) und in Fuldatal-Ihringshausen (20. Juni 2013) auf das Konto desselben Täters gehen. Dafür spreche, dass der Bankräuber in allen drei Fällen kostümiert gewesen sei und mit einem Fahrrad flüchtete. Die AG Kostüm überprüft laut Jungnitsch zurzeit, ob weitere ungeklärte Raubüberfälle in der Region Kassel auf das Konto des unbekannten Mannes gehen.

Dieser wird wie folgt beschrieben: 30 bis 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, schwarze, dünne Haare, Dreitagebart. Zur Flucht nutzte der Täter in Sandershausen ein dunkelgrünes Herrenfahrrad der Marke Capriolo. (ket)

Hinweise nimmt die Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Archivbilder und ein Video vom Tatort

Überfall auf Sparkasse Niestetal-Sandershausen

Video

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.