Brandruine in Sandershausen weg: Neuer Getränkemarkt soll 2016 eröffnet werden

+

Niestetal. Die Abbruchspezialisten der Firma Schnittger Erdbau aus Baunatal haben ganze Arbeit geleistet: Von der Ruine des im April ausgebrannten Edeka-Getränkemarkts in Sandershausen ist so gut wie nichts mehr zu sehen.

Unterdessen laufen die Planungen für den Neubau auf Hochtouren. Der Bauantrag werde umgehend gestellt, sagte Angelika Arendt, Geschäftsführerin der Degenhardt-Vermögensverwaltung, am Donnerstag auf HNA-Anfrage. Dem Unternehmen gehört das Areal an der Hannoverschen Straße. Die Firma errichtet den Neubau und vermietet ihn an Edeka. Das Gebäude werde das gleiche Volumen haben wie der Vorgängerbau, sagte Arendt. Der Eingangsbereich werde allerdings anders gestaltet. Ziel ist es nach Angaben der Geschäftsführerin, den neuen Getränkemarkt im März 2016 zu eröffnen. Bis dahin behilft sich Edeka weiterhin mit einem Container-Provisorium neben seinem Lebensmittelmarkt.

Lesen Sie auch:

Werkstatt und Getränkemarkt in Sandershausen brannten

Nach Großbrand: Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Ein Bild der Verwüstung am Tag nach dem Brand in Niestetal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.