Unklar, ob CDU Kandidaten gegen SPD-Amtsinhaber stellt

Bürgermeisterwahl in Niestetal: Tritt Siebert noch mal an?

+
Wer wird Chef im Niestetaler Rathaus? Das entscheiden die Einwohner im nächsten Jahr.

Niestetal. Nächstes Jahr steht in Niestetal die Bürgermeisterwahl an. Derzeit ist es noch unklar, ob der Amtsinhaber Andreas Siebert (SPD) noch mal antritt.

Mitte Oktober 2018 neigt sich die sechsjährige Amtsszeit von Andreas Siebert dem Ende entgegen. Noch ist unklar, ob der SPD-Politiker sich noch ein drittes Mal zur Wahl stellen wird. „Darüber muss ich erst in Ruhe mit meiner Familie und meiner Partei reden“, sagte der Verwaltungschef gestern auf HNA-Nachfrage.

Seit 2006 im Amt: Bürgermeister Andreas Siebert.

Nachdem die Oppositionspartei CDU 2012 keinen Gegenkandidaten gestellt hat, sieht das im kommenden Jahr möglicherweise anders aus. „Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir noch keinen Kandidaten. Aber der CDU-Vorstand befindet sich in ständigen Gesprächen“, sagte Jens Horstmann, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Niestetal. Doch im Moment seien alle sehr zurückhaltend.

Schwieriger Antritt

Jens Horstmann


„Ich bin nicht gerade optimistisch, dass wir jemanden finden werden“, gibt Horstmann zu. Es sei immer schwierig, gegen einen Amtsinhaber anzutreten – schließlich ist Siebert seit Oktober 2006 Rathauschef. „Für potenzielle Kandidaten ist Niestetal aufgrund der bisherigen Wahlergebnisse uninteressant“, erklärt der Christdemokrat. Er spielt damit auf die SPD-Dominanz in der Gemeindevertretung an. Diese besteht aus 17 SPD-, zehn CDU- und vier Bündnis 90/Grünen-Mitgliedern – die Sozialdemokraten haben stets die Mehrheit.

Einige der möglichen Kandidaten könnten sich vorstellen, im übernächsten Wahlgang – also im Jahr 2024 – zu kandidieren, „wenn Siebert nicht mehr antreten sollte.“ Dennoch habe Horstmann die Hoffnung noch nicht verloren, „einen geeigneten Kandidaten für 2018 zu finden.“

Viel Zeit bleibt der Niestetaler CDU nicht mehr. Laut Horstmann muss der Kandidat gegen Ende der kommenden Sommerferien feststehen, damit noch genügend Zeit für den Wahlkampf bleibt. Ein genauer Termin für die Bürgermeisterwahl Mitte nächsten Jahres steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.