Planungen laufen auf Hochtouren

Erster Entwurf für neues Niestetaler Hallenbad liegt im März vor

+
Neubau an der Autobahn: In unmittelbarer Nähe zur A 7-Anschlussstelle Kassel-Nord soll das neue Hallenbad entstehen. Es soll das marode Wichtelbrunnenbad in Sandershausen ersetzen.

Niestetal. Die Planungen für das neue Schwimmbad in Niestetal laufen auf Hochtouren. Inzwischen liegt vom Bund der Bewilligungsbescheid des Fördermittelantrags vor.

Die Planungen für das neue Niestetaler Hallenbad – das als Ersatzneubau für das marode Wichtelbrunnenbad in Sandershausen dienen soll – laufen auf Hochtouren. „Wir sind im Zeitplan und im Budget“, erklärt Peter Lieder, Bauamtsleiter der Gemeinde, auf HNA-Anfrage. Seit Ende Dezember liege der Gemeinde vom Bund der Bewilligungsbescheid des Fördermittelantrags vor.

Im März soll der erste Entwurf für das neue Schwimmbad vorliegen, erst dann kann laut Lieder der Bauantrag gestellt werden. Wenn alles reibungslos läuft, kann im Sommer die Ausschreibung erfolgen. Geplant sind ein 25-Meter-Becken mit vier Bahnen, ein Therapie- und Lehrschwimmbecken sowie ein Planschbecken für Kinder.

Ein genauer Termin für den Baustart steht zwar noch nicht fest, allerdings ist klar: „Wir müssen das neue Bad am 31. Dezember 2020 in Betrieb nehmen“, erklärt Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) und verweist auf den strikten Zeitplan, der mit der Bundesförderung verbunden ist. Denn der Bund stellt die bis zu 4 Mio. Euro nur dann in Gänze bereit, wenn planerische Vorgaben eingehalten werden.

Der Eigenbetrieb Gemeindewerke Niestetal übernimmt bei dem Großprojekt komplett die technische, kostenkalkulatorische sowie juristische Planung, das Berliner Büro Veauthier erledigt alles Architektonische. Insgesamt wird die Gemeinde Niestetal 5,1 Mio. Euro an Krediten aufnehmen müssen, um das neue, insgesamt 11,85 Mio. teure Bad finanzieren zu können. Ohne die Bundesförderung wären es 6,24 Mio. Euro gewesen.

Kürzlich fand ein Treffen der sogenannten Bäderöffentlichkeit statt: Bei diesen Zusammenkünften sollen auch die Ideen von Vertretern aus Schulen, Kindergärten, Sportvereinen, Kursleitern sowie Ideen des aktuellen Badpersonals des Wichtelbrunnenbades in die Planungen mit eingebunden werden. „Leider werden nicht alle Wünsche erfüllt werden können“, sagt Lieder.

Lesen Sie auch unsere Archiv-Artikel:  Geplantes Niestetaler Hallenbad Ende 2020 in Betrieb?, Niestetal: Gemeinde reagiert auf Kritik zum Schwimmbad, Niestetal: Steht Neubau des Schwimmbads auf der Kippe? und Neues Schwimmbad in Niestetal: Gleiche Größe, anderer Ort

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.