Sie sollen in Wohnungen eingebrochen sein

Festnahmen in Niestetal: Fünf Männer aus Südosteuropa in U-Haft

+

Niestetal/Kassel/Staufenberg. Bei der Polizeiaktion am vergangenen Mittwochmorgen in Niestetal-Sandershausen sind fünf Männer festgenommen worden.

Das teilte die Polizei am Montag mit. Die aus Rumänien stammenden Männer sitzen seit Donnerstag in U-Haft. Sie sind 20, 23, 25, 27 und 36 Jahre alt und haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Die Polizei wirft ihnen vor, für etliche Wohnungseinbrüche in der Region verantwortlich zu sein. Den Festnahmen seien intensive Ermittlungen vorausgegangen, teilte Polizeisprecher Torsten Werner mit.

Am vergangenen Mittwochmorgen gelang dann Kasseler Kriminalbeamten mit Unterstützung von Kollegen aus Niedersachsen und Spezialkräften aus Kassel, die fünf Männer auf der Flucht nach einem Einbruch in ein Wohnhaus in Landwehrhagen festzunehmen. Die Polizei schlug zu, als die Täter ihr Fahrzeug an einer roten Ampel in der Hannoverschen Straße in Sandershausen stoppten. Die Polizei teilte zu der Festnahme keine weiteren Einzelheiten mit.

Ein Bürger schilderte den Einsatz jedoch der HNA. Danach hatte am Mittwoch kurz vor 9 Uhr ein vermummtes Einsatzteam der Polizei die Täter auf der Hannoverschen Straße in Höhe des Rewe-Markts festgenommen. Einer der Täter soll ebenfalls eine Sturmhaube getragen haben. In der angrenzenden Haunküppelstraße sei ebenfalls Polizei unterwegs gewesen.

Der Bürger berichtete auch von einem Schuss, der abgegeben wurde; dies wurde von der Polizei allerdings dementiert. Bei der Durchsuchung des Täterfahrzeugs fanden die Beamten Sammlermünzen und Silberbesteck im Gesamtwert von 6000 Euro, die bei dem Einbruch in Landwehrhagen erbeuteten wurden.

Bei darauffolgenden Wohnungsdurchsuchungen an den Aufenthaltsorten der Täter in Kassel stellten die Beamten weiteres Diebesgut sicher. Darunter auch Silberbesteck und Schmuck im Gesamtwert von 20.000 Euro, das aus einem Einbruch in ein Wohnhaus in Hann. Münden am vergangenen Dienstag stammt. Die Ermittler prüfen derzeit, für welche weiteren Einbrücke in der Region die Täter noch in Frage kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.