Familienunternehmen

Fleischerei Ullrich: Ahle Worscht seit 65 Jahren

Gutes Team: Karin und Edwin Witz (von links) unterstützen ihren Sohn Andreas, der das Geschäft im Jahr 2002 übernommen hat. Foto: Hartung

Niestetal. Wenn man in der Fleischerei Ullrich in Heiligenrode nach der Spezialität des Hauses fragt, kommt spontan die Antwort: „Unsere ahle Worscht". Die gibt es so lange wie die Fleischerei selbst - nämlich seit 65 Jahren.

Während die Verkäuferinnen und der Inhaber gewechselt haben, ist die Rezeptur der nordhessischen Delikatesse immer gleich geblieben.

„Das Rezept ist von meinem Vater“, sagt Karin Witz (64). Als Fleischermeister Heinz Ullrich - der den Familienbetrieb im April 1949 gegründet hat - die Führung im Jahr 1980 an seine Tochter Karin und deren Ehemann Edwin Witz (68) übergab, wurde auch die geheime Rezeptur der ahlen Worscht mündlich weitergegeben. Seit dem Jahr 2002 wird das erfolgreiche Familienunternehmen in der dritten Generation von ihrem Sohn Andreas (41) geführt, der 1996 seine Fleischermeisterprüfung absolvierte.

Werbung: Mit diesem Fahrzeug warb man beim Festzug einer Kirmes in den 50er-Jahren für die Fleischerei. Fotos: Repro Hartung

Zu Beginn befanden sich die Geschäftsräume auf dem Grundstück der Kasseler Straße 49. Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Firma im Laufe der Jahre zu einer leistungsstarken Fleischerei mit qualitativ hochwertigen Produkten. Die Geschäftsräume wurden zu klein, so dass die Familie auf dem eigenen Grundstück (Kasseler Straße 36) einen Neubau mit Schlachthaus, Verarbeitungsräumen, modernen Maschinen und vergrößerter Ladenfläche errichtete. Im April 1967 zog der Betrieb, der bis zu 17 Mitarbeiter hatte und Lehrlinge im Fleischerhandwerk ausbildete, um.

Nachdem Karin und Edwin Witz die Führung übernommen hatten, wurde der Betrieb im Laufe der Zeit erneut modernisiert und neben einem Party-Service kam außerdem ein Schlemmer-Grill mit rustikalen Gerichten hinzu. In dieser Zeit wurde das Ehepaar Witz stets von ihrem Sohn Andreas unterstützt. Heute stehen die Eltern dem Sohn bei den alltäglichen Betriebsabläufen mit Rat und Tat zu Seite. In den vergangenen 15 Jahren ist das Familienunternehmen auf drei weitere Filialen in den REWE-Märkten in Sandershausen, Bettenhausen und Landwehrhagen mit rund 20 Mitarbeitern angewachsen.

Heinz Ullrich

Geschlachtet wird heute nicht mehr selbst, dennoch legt die Familie großen Wert auf qualitativ hochwertiges Schweine- und Rindfleisch aus artgerechter Tierhaltung - ein Grund dafür, dass die Produkte der Fleischerei Ullrich schon mehrfach bei nationalen und internationalen Fleischereiwettbewerben ausgezeichnet wurden. In der Weihnachtszeit gibt es für die Kunden auf Vorbestellung fertig gebratene Gänsekeulen, Gänsebrust oder ganze Gänse mit oder ohne Beilagen.

Ein besonderes Fest erwartet die Kunden auch am 6. Dezember. Wie in jedem Jahr wird auch dieses Mal der Clobesabend traditionell mit Glühwein und Bratwurst vor dem Geschäft in Heiligenrode gefeiert. Für die Jüngsten gibt es Kinderpunsch und eine Überraschung.

Informationen: www.fleischerei-ullrich.com

Von Tina Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.