Sonne und Wind sorgen für erfolgreiches Geschäft

Niestetaler Energiegenossenschaft schüttet Dividende aus

+
196 Meter hoch sind die fünf Windräder Am Warpel in der Söhre. Sie gehören zum Windpark Söhrewald/Niestetal, an dem die Niestetaler Bürgerenergiegenossenschaft zu 2,5 Prozent beteiligt ist.

Niestetal. Die Niestetaler Bürger-Energiegenossenschaft (DEiN) wird erstmals eine Dividende in Höhe von 5 Euro pro Anteil an ihre Mitglieder auszahlen. „2015 hatten wir erstmalig ein positives Bilanzergebnis“, sagt Vorstandsmitglied Jürgen Drewitz.

Tatsächlich überschritt die Bilanzsumme für das Geschäftsjahr 2016 mit 1,24 Mio. Euro erstmals die Millionengrenze. Die Gewinn- und Verlustrechnung wies ein positives Ergebnis nach Steuern von rund 25 000 Euro aus. Das mache erstmals die Ausschüttung einer Dividende an die Mitglieder möglich.

Doch nicht nur das: Seit Juli ist die Bürgerenergiegenossenschaft Niestetal auch am Windpark Stiftswald mit vier Prozent beteiligt. Rund 600 000 Euro hat sich das die Genossenschaft kosten lassen. Am Windpark Söhrewald/Niestetal ist die Bürgerenergiegenossenschaft mit 300 000 Euro beteiligt (2,5 Prozent). Aktuell zählt sie 216 Mitglieder, die 4.673 Anteile zu je 250 Euro halten, was einer Einlage von insgesamt 1,17 Mio. Euro entspricht.

„Geplant sind weitere Investitionen auch in andere Sektoren der erneuerbaren Energien, um die Energiewende auf regionaler Ebene weiter voranzubringen“, sagt Werner Steinke vom Vorstand. So werde aktuell darüber nachgedacht, auch in den Bereich der Stromspeicherung zu investieren.

Voll Tatendrang ist der ehrenamtlich arbeitende Vorstand der Bürger-Energiegenossenschaft Niestetal (DEiN) mit (von links) Günter Prüfer, Dr. Jürgen Drewitz und Werner Steinke.

Bereits seit August 2013 betreibt die Genossenschaft eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Kindertagesstätte „Am Eichberg“ in Niestetal-Heiligenrode – mit einer Jahresleistung von etwa 59 000 Kilowattstunden (kWh). Anfang September 2014 kam eine zweite Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Staufenberger Rathauses im Ortsteil Landwehrhagen hinzu (9000 kWh pro Jahr), im März 2015 eine dritte Sonnenstrom-Anlage auf dem Dach des Gebäudes an der Ysenburgstraße 18a in Niestetal-Sandershausen (38 000 kWh pro Jahr). 

Im Oktober 2015 schließlich ging die vierte PV-Anlage der Energiegenossen aus Niestetal in Nieste auf dem Dach des dortigen Nahversorgungszentrums ans Netz – mit einer Jahresleistung von etwa 63 000 kWh. Der Strom wird in allen vier Fällen direkt vor Ort verbraucht, seine Gesamtmenge entspricht der des Jahresverbrauchs von 40 Vier-Personen-Haushalten in Einfamilienhäusern (bei 4200 kWh Jahresverbrauch).

Die Beteiligung am Windpark Söhrewald/Niestetal besteht seit Dezember 2014. Das Betriebsvermögen der Windpark Söhrewald/Niestetal GmbH & Co. KG umfasst die PV-Anlage am Sandershäuser Berg, die zwei Windanlagen an der Schwedenschanze bei Niestetal sowie die fünf Windanlagen in der Söhre. Allein diese sieben Windkraftanlagen zusammen erwirtschafteten im ersten Betriebsjahr 2015 rund 1,3 Mio. Euro. 

Mehr Infos auf: www.dein-niestetal.de

Hintergrund:

Die Niestetaler Bürger-Energiegenossenschaft (DEiN) strebt eine weitgehend dezentrale Energieversorgung unter Nutzung erneuerbarer Energieträger an. Damit soll die Abhängigkeit von überregionalen Energieversorgern gemindert und die Gemeinde Niestetal bei der Verwirklichung ihres Konzeptes zum Klimaschutz unterstützt werden. Nicht zuletzt sollen die Wertschöpfung wie auch die Wirtschaftskreisläufe vor Ort gestärkt werden. Gegründet wurde DEiN am 23. April 2013. Seither können Anteile in Höhe von mindestens 250 Euro erworben werden. Voraussetzung hierfür ist der Beitritt in die Genossenschaft. Es können maximal 200 Anteile im Gesamtwert von 50 000 Euro erworben werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.