Polizei hat jetzt Hinweis auf Mann, der angeblich Kinder anspricht

Heiligenrode: Mann in Cabrio sprach Kind an

Niestetal/Kassel. Ein unbekannter Mann soll am vorletzten Dienstag, 18. April, gegen 13.45 Uhr in Heiligenrode einen achtjährigen Jungen angesprochen und dem Schüler angeboten haben, ihn mit seinem Cabriolet nach Hause zu fahren.

Der Vorfall ereignete sich nach Auskunft von Polizeisprecher Torsten Werner im Bereich der Kreuzung Umbachsweg/Brüder-Grimm-Straße. Der Junge, der auf dem Heimweg von der Schule war, habe das Angebot abgelehnt und sei rasch weitergegangen. 

Um 17.46 Uhr aktualisiert.

Am Montag dieser Woche war auf Facebook und über den Messengerdienst Whatsapp eine Warnung verbreitet worden. Im Niestetaler Ortsteil Heiligenrode, so die Nachricht in den sozialen Netzwerken, würden Kinder von einem fremden Mann aus einem weißen Cabriolet heraus angesprochen. In den privaten Posts, die laut Polizei innerhalb von 39 Minuten 36-Mal geteilt wurden, werden die Empfänger aufgefordert, die Augen offenzuhalten. Die Absender wollen erfahren haben, dass der Cabriofahrer Schüler und Kindergartenkinder einlade, sie nach Hause zu fahren. 

Der achtjährige Junge beschreibt den Mann wie folgt: 20 bis 30 Jahre alt, kurze, graue Haare. Die Kleidung beschrieb der Schüler als „eher dunkel“. Der Mann habe eine verspiegelte dunkle Sonnenbrille getragen, berichtete Polizeisprecher Werner. Nachdem sich die Mutter des Jungen am gestrigen Dienstag gemeldet hatte, seien Ermittlungen aufgenommen worden. Neben der Aussage des Jungen hat die Polizei in Kassel allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass es zu weiteren derartigen Kontaktaufnahmen gekommen ist.

 Im Zusammenhang mit über Facebook und Whatsapp verbreiteten Nachrichten und Gerüchten rät der Polizeibeamte dringend davon ab, Meldungen ungeprüft weiterzuleiten. „Unbestätigte und unkonkrete Meldungen tragen dazu bei, die Bevölkerung unnötigerweise zu verunsichern.“ Gleichwohl rät Werner, die Polizei zu benachrichtigen, und zwar dann, wenn den Empfängern der Nachrichten konkrete Hinweise vorliegen. Laut Polizeisprecher Werner hat die Zahl derartiger Gerüchte und Hinweise seit dem Beginn des Facebook-Zeitalters erheblich zugenommen. Vieles werde „ungefiltert geteilt“. In den meisten Fällen sei an den Gerüchten „aber nichts dran“.

Hinweise beim Verdacht auf konkrete Straftaten nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.