Keine heiße Spur

Hühner-Killer: Polizei tappt im Dunkeln

Niestetal. Keine heiße Spur gibt es im Fall der 15 getöteten Hühner in Niestetal. Das teilte Polizeisprecher Torsten Werner auf HNA-Anfrage mit.

Wie berichtet, hatten Unbekannte vor einer Woche in einer Kleingartenanlage bei Sandershausen 15 Hühner aus ihren Verschlägen geholt und ihnen das Genick gebrochen.

Der Tierhalter Rainer Althans (74) ist immer noch fassungslos. Auch er hat keine Hinweise auf eventuelle Täter erhalten. „Vielleicht hat sich jemand belästigt gefühlt“, mutmaßte er.

Er sei in den vergangenen Tagen von vielen Menschen angesprochen worden. „Die meisten waren sehr empört“, sagte er der HNA.

Die Polizei will in der kommenden Woche die Geschädigten noch einmal genauer befragen. Darüberhinaus hoffe man weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung, denn die Spurenlage sei sehr dürftig, so der Polizeisprecher. (hog)

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0561/9100 entgegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.