Juso-Vorsitzender Brückmann gewinnt Wette: Haare ab für guten Zweck

Marcel Brückmann vorher ...

Niestetal. Der scheidende Juso-Vorsitzende Marcel Brückmann nutzte seinen Abgang für eine PR-Aktion. Das Ergebnis: 33 neue Juso-Mitglieder und eine Spende für die Kinderkrebshilfe.

Zu seinem Abschied als Jusovorsitzender im Landkreis Kassel hatte der Niestetaler Marcel Brückmann hoch gepokert: Wenn es ihm gelänge, innerhalb von sechs Monaten 30 neue Mitglieder für die Jusos zu gewinnen, würde er seine Haare zugunsten der Kinderkrebshilfe Kassel opfern.

Das Vorhaben gelang: Zur Unterbezirkskonferenz präsentierte Brückmann 33 neue Mitglieder. Die Wette wurde sofort eingelöst, die Haare kamen ab – und zwar auf einstimmigen Beschluss der anwesenden Genossen radikal. Mit Schere und Rasierer schritt Genossin Doris Schareina, Friseurin im Salon Hansmann, fachgerecht zur Tat.

... und nachher

Marcel Brückmann (31), Dozent am Berufsförderzentrum, übernimmt eine neue Aufgabe: Er kandidiert bei der Kreistagswahl auf Platz 7 – ein sicherer Listenplatz, der ihm einen Sitz im nächsten Kreistag sichern dürfte.

Die Kinderkrebshilfe erhält von den Jusos eine Spende in Höhe von 350 Euro. Bei der Werbung um neue Mitglieder stellte Brückmann fest, dass junge Leute heute durchaus politisch interessiert sind. Allerdings hätten sie oft Bedenken, sich parteipolitisch fest zu binden und engagieren sich lieber zweckbezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.