Solartechnik-Hersteller verkleinert Vorstand

Krise bei SMA: Auch Finanzchefin muss gehen 

Lydia Sommer

Niestetal/Kassel. Auch im Vorstand wird gespart: SMA setzt Finanzchefin und Arbeitsdirektorin Lydia Sommer Ende Februar vor die Tür.

Sie war seit November 2012 Finanzvorstand des Solartechnik-Herstellers, der seit zwei Jahren in einer tiefen Krise steckt. Im Januar hatte SMA den Abbau von weltweit 1600 Stellen angekündigt, davon 1300 am Firmensitz. Weil dabei auch Führungspositionen reduziert werden, hat der Aufsichtsrat entschieden, den SMA-Vorstand auf vier Mitglieder zu verkleinern. Ab 1. März setzt sich der Vorstand der SMA Solar Technology AG so zusammen: Roland Grebe (verantwortlich für Personal und IT), Martin Kinne (Vertrieb und Service), Dr.-Ing. Jürgen Reinert (Technologie) und Pierre-Pascal Urbon (Vorstandssprecher, Strategie und Finanzen).

Dr. Erik Ehrentraut wurde gestern vom Aufsichtsrat zum neuen Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Er folgt Günther Cramer nach, der im Januar 2015 gestorben war und das Amt seit 2011 innehatte. Ehrentraut war von 1987 bis 2000 im Vorstand der Flachglas AG tätig. Zugleich hatte er von 1991 bis 2000 die Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Pilkington Deutschland GmbH inne. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der FLABEG GmbH. Von 2004 bis zur Wahl Günther Cramers im Jahr 2011 hatte er bereits den Vorsitz im Aufsichtsrat der SMA Solar Technology AG inne. (ach)

Lesen Sie dazu auch:

- Stellenabbau bei SMA: 500 Ingenieure müssen gehen

- Krise bei SMA: Neuheiten sollen es richten

- Nach Allzeittief: SMA-Aktie berappelt sich zusehends

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.