33-Jähriger kam mit Geldstrafe davon

Landgericht: Vergewaltigung von Prostituierten konnte nicht nachgewiesen werden

Kassel. Statt einer Verurteilung wegen Vergewaltigung kam ein 33-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit einer Geldstrafe von 500 Euro wegen Fahrens ohne Führerschein davon.

Die Übergriffe auf zwei Prostituierte nahe dem SMA-Gelände in Niestetal-Sandershausen im September und Oktober 2014 konnte die 5. Strafkammer des Landgerichts dem Angeklagten nicht nachweisen.

Die 41-jährige Zeugin konnte sich am ersten Verhandlungstag nicht mehr an das Geschehen in der Nacht zum 14. September 2014 erinnern, weil sie damals zu stark unter Heroin-Entzug gelitten habe und die ganze Angelegenheit auch zu lange her gewesen sei. Lediglich das sehr grobe Vorgehen des Angeklagten stand ihr da noch vor Augen.

Der Angeklagte selbst hatte jede Vergewaltigung bestritten und von einer normalen Begegnung von Freier und Prostituierter gesprochen, für die er 50 Euro bezahlt habe.

Die zweite Prostituierte, eine Polin, war nicht als Zeugin erschienen. Laut Richter Stanoschek ist es ungewiss, ob sie die Ladungen an Adressen in Polen und Hamburg überhaupt erreicht haben.

Dieses Verfahren wurde abgetrennt. Falls die Zeugin doch noch gefunden und zur Aussage geladen werden kann, wird das Vergewaltigungs-Verfahren neu aufgenommen.

Zweifelsfrei fest steht jedoch, dass der Mann mit seinem Audi zum SMA-Gelände gefahren ist, obwohl ihm der Führerschein bereits wegen Trunkenheits- und Drogenfahrten entzogen worden war.

Nach dem zweiten Vorfall im Oktober war er von der Polizei zur Blutprobe gebracht worden, die ein Blutalkoholgehalt von bis zu 2,6 Promille zur Tatzeit ergeben hatte.

Für diese Vergehen im Straßenverkehr wurde er nun vom Landgericht zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen á 10 Euro verurteilt. Die Anklage wegen der ersten Vergewaltigung wurde fallen gelassen. Außerdem wird der Verkaufserlös für den Audi eingezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.