Gigantisches Projekt

SMA bekommt Großauftrag aus Südkorea

Niestetal. Der Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA ist beim Bau des weltweit größten Stromspeichers dabei.

Die Spezialisten aus Nordhessen steuern für das Projekt des südkoreanischen Energieerzeugers Kepco große Batterie-Wechselrichter mit einer Leistung von 24 der insgesamt 200 Megawatt sowie wichtige Systemtechnik bei. Damit ist SMA das einzige nicht heimische Unternehmen, das an diesem Auftrag beteiligt wird. Über das finanzielle Volumen der Lieferung machten die Niestetaler keine Angaben.

Der Speicherung von Strom kommt in Südkorea eine besondere Bedeutung zu, weil das Land durch seine isolierte Halbinsellage und des schwelenden Konflikts mit Nordkorea die gesamte Reserveleistung selbst produzieren muss. Anders als in Europa kann im Bedarfsfall Regelleistung nicht einfach von Nachbarländern bezogen werden kann. Daher übernehmen die Speicher eine wichtige Rolle zur Netzstabilisierung.

Aktualisiert 14.45 Uhr

Kepco will in den kommende Jahren weitere Projekte dieser Größe ausschreiben. SMA hofft daher auf neue Aufträge. Das Unternehmen hat eine schwere Krise hinter sich. Der Umsatz soll in diesem Jahr auf bis zu 900 Millionen Euro steigen. Das Ergebnis soll sich bei null bis zehn Mio. Euro einpendeln.

SMA: Die Geschichte des Unternehmens in Bildern

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.