Betreiber der Autowerkstatt war hingegen nicht versichert

Nach Großbrand in Sandershausen: Getränkemarkt wird neu gebaut

Wollen Getränkemarkt wieder aufbauen: An der alten Stelle soll der Getränkemarkt neu entstehen. Errichten lässt ihn Angelika Arndt (links), Geschäftsführerin der Degenhardt-Vermögensverwaltung. Daniela und Michael Kießling, Geschäftsführer des Edeka-Markts, werden ihn wie bisher betreiben. Bis zu seiner Fertigstellung soll es ein Provisorium geben. Fotos: Schindler

Niestetal. Der Dienstag vergangener Woche war für Michael und Daniela Kießling ein schwarzer Tag: Bei dem Großfeuer im Zentrum von Sandershausen brannte ihr Getränkemarkt.

Das Unternehmerpaar betreibt diesen seit gut vier Jahren neben seinem Edeka-Markt.

Jetzt, nach mehr als einer Woche, hat sich der Schock gelegt und sie blicken wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Nun sei klar, dass die Versicherung den Schaden übernehme und alle acht Mitarbeiter des Getränkemarkts weiter beschäftigt werden können. „Alle Mitarbeiter bleiben“, sagt Michael Kießling. Der Getränkemarkt soll in gleicher Größe wieder aufgebaut werden.

Am Ende seiner Kräfte: Der Großbrand in Sandershausen hat den Einsatzkräften viel abverlangt. 260 Feuerwehrleute waren im Einsatz, drei erlitten Kreislaufzusammenbrüche. Dieses Foto zeigt einen Feuerwehrmann, der vom Einsatz gezeichnet ist. Es wurde auf Facebook viele Tausend Male angeklickt. Foto: Carsten Baus

„Es war fürchterlich mitanzusehen, wie das niederbrannte, was wir aufgebaut haben“, so der 36-Jährige Geschäftsmann im Gespräch mit der HNA. Als das Ausmaß des Großbrands deutlich wurde, schloss er den Einkaufsmarkt und ließ die Kunden nach draußen bringen. Die insgesamt knapp 300 Einsatzkräfte ließ er mit Getränken, Brötchen und Ahler Wurscht aus seinem Supermarkt versorgen.

Der 700 Quadratmeter große Getränkemarkt wurde bei dem Feuer vollkommen zerstört. Die Ruine soll möglichst bald abgetragen, der Neubau an gleicher Stelle errichtet werden, sagt Angelika Arndt, Geschäftsführerin der Degenhardt-Vermögensverwaltung, der das Grundstück und die Gebäude darauf gehören. Auf 700.000 bis 800.000 Euro belaufe sich der Schaden, ein Sachverständiger ermittle zurzeit die genaue Summe.

Erst vor zwei Jahren habe sie 220.000 Euro in die Modernisierung und energetische Sanierung des Getränkemarkts investiert. „Der Schaden ist immens“, sagt Angelika Arendt, aber glücklicherweise habe es keine schweren Verletzungen gegeben. Den drei Feuerwehrleuten, die Kreislaufzusammenbrüche erlitten, schicke man Genesungswünsche. Nach Informationen der HNA ist der im Krankenhaus behandelte Feuerwehrmann inzwischen wieder zu Hause.

Bis der neue Getränkemarkt einsatzbereit ist, werden viele Monate vergehen. Sie hoffe, dass er an Weihnachten fertig ist. Ein Architekt sei bereits mit der Planung beauftragt. Der Abriss müsse beantragt und genehmigt werden, ebenso der Neubau. Um die Kunden weiter mit Getränken zu versorgen, wurde kurzfristig eine Minimalausstattung im großen Einkaufsmarkt untergebracht. Nun suchen die Kaufleute nach einer Übergangslösung bis zur Fertigstellung des neuen Getränkemarkts. „Wir suchen händeringend nach einer Notlösung“, sagt Kießling. Hallenflächen in der Umgebung würden ebenso geprüft wie die Aufstellung von Containern oder ein provisorischer Bau.

Großbrand in Sandershausen: Blick von oben auf die Ruine

Der Edeka-Einkaufsmarkt selbst wurde von dem Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Hier werden von den 54 Mitarbeitern auf 1300 Quadratmeter weiter 30.000 Artikel angeboten.

Noch unter Schock steht indessen Mosa Salman, der Betreiber der Autowerkstatt, von der laut Polizei der Brand ausging. Sein Betrieb war nicht versichert. Salman sitzt in den Trümmern seiner Werkstatt: „Ich weiß nicht, wie es weitergeht“, sagt er tonlos.

Lesen Sie auch:

-Werkstatt und Getränkemarkt in Sandershausen brannten

-Nach Großbrand: Ermittlungen laufen auf Hochtouren

-Ein Bild der Verwüstung am Tag nach dem Brand in Niestetal

-Großbrand in Sandershausen: Wurden Schadstoffe freigesetzt?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.