Keimbelastung

Niestetaler Badeteich bleibt vorerst geschlossen

+
Bleibt zunächst geschlossen: Der Badeteich des Natur-Erlebnisbades in Niestetal ist mit Bakterien belastet.

Niestetal. Das Natur-Erlebnisbad in Niestetal bleibt voraussichtlich noch die ganze kommende Woche für Badegäste geschlossen.

Grund ist die Verunreinigung des Badewassers mit Escherichia coli- und Pseudomonas-Keimen.

„Während die Belastung mit den Escherichia coli-Bakterien nur leicht über dem zulässigen Grenzwert von 100 KBE pro 100 Milliliter Wasser liegt – nämlich 158 KBE pro 100 Milliliter –, ist die Belastung mit den Pseudomonas-Keimen schon höher“, sagt Werner Nicolaus, Erster Beigeordneter der Gemeinde Niestetal. Laut der jüngsten Wasseranalyse vom 26. Juli werde der Pseudomonas-Wert aktuell um das Zwanzigfache überschritten. „Zulässig sind 10 KBE pro 100 Milliliter Badewasser, wir aber haben jetzt 200 KBE pro 100 Milliliter gemessen (KBE bedeutet „koloniebildende Einheiten“).

Nicolaus weist darauf hin, dass im Niestetaler Natur-Erlebnisbad (sogenannter Kleinbadeteich) deutlich striktere Grenzwerte für Wasserkontaminationen gelten als für freie Badegewässer wie den Buga-See in Kassel oder den Bühl in Ahnatal. „Daher müssen wir unseren Badeteich für Badegäste schon viel früher schließen als beispielsweise der Buga-See geschlossen werden muss, wenn eine Belastung festgestellt wurde“. Zum Vergleich: Selbst wenn der Buga-See einen Escherichia coli-Wert in Höhe von 500 KBE pro 100 Milliliter Badewasser aufweist, gilt seine Wasserqualität immer noch als „ausgezeichnet“.

Proben werden entnommen

„Im Laufe des gestrigen Tages haben wir erneut eine Probe entnommen, die nun von einem unabhängigen Hamburger Institutslabor untersucht wird“, teilt Nicolaus mit. Am kommenden Montag werde eine zweite Probe entnommen. „Voraussichtlich Mittwoch werden wir mehr darüber wissen, wann wir unser Natur-Erlebnisbad wieder öffnen können. In jedem Fall wollen wir nichts anbrennen lassen und erst dann eine Freigabe aussprechen, wenn die werte wieder komplett in Ordnung sind“.

Nicolaus erklärt, dass Bakterienvermehrung in Stillgewässern bei derartigen Temperaturen völlig normal seien. „Wir haben eben ein Natur-Bad. Insofern sind diese Phänomene völlig normal.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.