Wenig Beschwerden laut NVV

NVV: Niestetaler beklagt Ungereimtheiten bei Fahrplan-Infos im Netz

Niestetal / Kassel. Die elektronische Fahrplanauskunft des Verkehrsverbunds NVV im Internet suche nicht immer die optimalen Busverbindungen heraus, sagt Peter Knobbe.

Früher habe er dann das Linienbuch zu Hilfe genommen, um eine für ihn günstigere Fahrstrecke zu ermitteln, berichtet der Niestetaler. Doch damit ist seit dem jüngsten Fahrplanwechsel Schluss. Das dicke Fahrplanbuch gibt es in Papierform nicht mehr.

Das hält Knobbe für einen Fehler. Denn im elektronischen Suchsystem lauerten für Benutzer zuweilen Fallen in Form von „unsinnigen“ oder zumindest „verwirrenden“ Angaben.

Sabine Herms

Verwirrend, unsinnig? Da hat die Ansicht des aufmerksamen NVV-Kunden zumindest in einem Fall etwas für sich: Denn wer im Suchsystem eingibt, dass er von der Wilhelmine-Pötter-Straße in Sandershausen zur Ihringshäuser Straße in Kassel fahren will, kann sich - wenn er nicht aufpasst - auf einen langen Fußmarsch gefasst machen. Der Computer schickt ihn erst mal auf Schusters Rappen zum 1,6 Kilometer entfernten Lossewerk, wo er in die Linie 10 einsteigen soll. Purer Unsinn, sagt Knobbe. Das System gebe nämlich als Startpunkt die „Wilhelmine-Pötter-Straße 1“ an, und diese Hausnummer befinde sich nur wenige Meter von der Bushaltestelle „Wilhelmine-Pötter-Straße“ entfernt.

Kein Unsinn, sagt NVV-Pressesprecherin Sabine Herms: Die Möglichkeit der Eingabe einer Straße als Startpunkt biete gerade NVV-Kunden, die in Niestetal ortsfremd sind, die Chance, den für sie günstigsten Einstiegspunkt zu finden. Nur müsse man dann auch die Hausnummer angeben. Das habe Knobbe wohl versäumt. Überhaupt gebe es eine Reihe von Optionen, mit denen man die Auswahl einer Fahrverbindung beeinflussen könne. Ohne Nutzung dieser Optionen suche das System schon die günstigste Verbindung heraus. Auch alternative Fahrwege und Umsteigemöglichkeiten würden angezeigt. Das sieht Knobbe in Einzelfällen anders.

In einem gibt der NVV dem Niestetaler allerdings recht: Das Auskunftssystem verlangt bei einer Fahrt der Buslinie 31 innerhalb Niestetals 3,60 Euro. Das sei nicht korrekt, die Fahrt mit dem sogenannten Niestetal-Express sei doch für alle kostenlos, sagt Knobbe. Man prüfe momentan, mit welchem Kostenaufwand diese falsche Angabe aus dem System entfernt werden könne, teilte Herms mit. Anfangs habe man darauf verzichtet, weil der Niestetal-Express als zeitlich befristetes Projekt gestartet sei.

Der NVV verteidigt die Abschaffung des Fahrplanbuchs: Bisher habe es nur 35 Beschwerden gegeben, sagte Herms.Der Fahrplan im Internet werde gut angenommen.Bis Mitte Januar hätten schon 2500 Nutzer Fahrplanseiten heruntergeladen. Auf Anforderung bei der NVV-Hotline versende man die Fahrplanseiten für alle zehn Linien, die in Niestetal fahren. Auch Knobbe mache man dieses Angebot. Im Übrigen seien diese als Linienbuch bei der Gemeindeverwaltung erhältlich.

Info: NVV-Service-Hotline, 0800/9390800 (gebührenfrei).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.