Niestetaler Bürgermeister fordert: Hessen müssen an A7-Konferenz teilnehmen

Andreas Siebert

Niestetal. Der Niestetaler Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) unterstützt die Idee von Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD), bei einer Konferenz Lösungen für die Probleme bei Unfällen auf der Autobahn 7 und dem damit verbundenen Chaos auf den Umleitungsstrecken zu suchen.

Im Gespräch mit der HNA mahnte er am Montag allerdings die Beteiligung der Autobahn-Anrainer auf hessischer Seite an. „Es ist wichtig, dass auch deren Belange berücksichtigt werden“, sagte Siebert. „Der Denkprozess darf nicht an der Landesgrenze enden.“

Die Gemeinde Niestetal gehört zu den Kommunen, die durch den Ausweichverkehr stark belastet sind. Vor allem der Ortsteil Sandershausen ist regelmäßig verstopft, wenn auf der A7 nichts mehr geht.

Wie berichtet, hatte der Göttinger Landrat Reuter zunächst nur die Vertreter von südniedersächsischen Anrainerkommunen sowie Vertreter der dortigen Polizei und Feuerwehr eingeladen.

Auf HNA-Anfrage hatte ein Sprecher des Kreises Göttingen später erklärt, Reuter wolle auch die Landräte der Kreise Kassel und Werra-Meißner, Uwe Schmidt und Stefan Reuß (beide SPD) zu der A7-Konferenz hinzubitten.

Lesen Sie auch:  Nach vielen Unfällen: A7-Chaos soll bei Konferenz erörtert werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.